Ein 60-jähriger Pole fuhr mit seinem Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen mit etwa 90 km/h. Er verschätzte sich bei der gefahrenen Geschwindigkeit der vor ihm befindlichen Dodge und Ford. Diese waren mit einem Militärkonvoi unterwegs und die beiden letzten Fahrzeuge.

Trotz Vollbremsung fuhr er auf den Dodge auf. Dabei wurde der 36-jährige Fahrer und seine 22 Jahre alte Ehefrau verletzt. Der Dodge wurde durch den starken Aufprall nach vorne geschleudert und prallte gegen den vor ihm fahrenden Ford, der von einem 34-Jährigen gefahren wurde.

Dabei wurden die drei Mitinsassen, zwei 37- und ein 22-Jähriger verletzt. Der Dodge und der Ford kamen von der Fahrbahn nach rechts ab und kamen an der Böschung neben der Fahrbahn total beschädigt zum Liegen.

Der Ford fuhr dabei noch einen kleinen Baum um. Alle fünf Verletzten, sowie der unverletzt gebliebene Fordfahrer, waren amerikanische Staatsangehörige. Die Verletzten kamen durch Rettungsdienste mit mittelschweren Verletzungen in nahegelegene Krankenhäuser. Beide Autos mit deutscher Zulassung wurden abgeschleppt. pol/tos