Titelhelden scheinbaren Geisteszustand "Madness", darunter dann wieder "Sadness", so Hamlets psychisches Schwanken dem Publikum einhämmernd. Wozu auch ein Mikrophon dient, in das die Figuren plakative Sprüche deklamieren. Figuren, die meist zeitlose Kostüme (Anja Gil Ricart, Sebastian Thiele) tragen.

Vielleicht gründet die Ambivalenz des Luisenburg-Hamlets darin, dass einigen Schauspielern die Brüche nicht vollständig gelingen. Das fängt mit der Titelfigur an. Holger Bülow beginnt mit schwarzer Kapuze, spielt auch sehr körperlich, aber das Hin- und Herschalten zwischen gespielter Verrücktheit und ganz normalem Wahnsinn nimmt man ihm nicht unbedingt ab.

Ähnlich Maria Weidners Ophelia, deren Stimme mit der großen Bühne nicht immer zurechtkommt. Der Überzeugendste im Ensemble ist der erfahrene Peter Kaghanovitch.