Gegen 20.45 Uhr am Freitagabend (28. August 2020) hat ein 84-Jähriger seinen 65-jährigen Schwiegersohn nach einem zunächst verbalen Streit mit einem Messer tödlich verletzt. Am Samstag erging nun ein Unterbringungsbefehl gegen den 84-jährigen Tatverdächtigen. 

Im Verlauf des Streits hatte der Schwiegervater des Opfers dieses mit einem Messer in die Brust gestochen und dabei lebensgefährlich verletzt.  Alle Bemühungen der Rettungskräfte, die innerhalb kürzester Zeit vor Ort waren, blieben vergebens. Polizisten nahmen den Tatverdächtigen in dem Mehrfamilienhaus vorläufig fest. Er kam anschließend in eine Klinik.
Kriminalbeamte übernahmen die Ermittlungen und Spurensicherungsmaßnahmen vor Ort.

Der leitende Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Bayreuth machte sich dort ein Bild von dem Tatgeschehen. Auf seine Anordnung wurde auch ein Vertreter der Rechtsmedizin hinzugezogen. Ein Kriseninterventionsteam kümmerte sich um die Familienangehörigen.