Die Bayreuther Verkehrspolizei machte am Samstagnachmittag (10.04.) bei einer Fahrzeugkontrolle auf der A9 bei Bayreuth einen großen Fang. Rund 19 Kilogramm Marihuana wurden dabei sichergestellt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth warten auf die beiden Insassen Untersuchungshaftbefehle, so das Polizeipräsidium Oberfranken.

A9 Bayreuth: Polizei stellt 19 Kilo Marihuana sicher

An der Anschlussstelle Bayreuth-Süd stoppten die Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth das Auto mit den zwei 34 und 37 Jahre alten Männern zu einer Verkehrskontrolle. Die beiden Staatsbürger aus der Schweiz waren in südlicher Richtung unterwegs.

Im Rahmen der Überprüfung des Fahrzeuges entdeckten die Polizisten im Kofferraum mehrere Gepäckstücke, die bis zum Rand mit Drogen gefüllt waren. Insgesamt stellten die Beamten 19 Kilo Marihuana sicher, das sorgfältig portioniert, in Klarsichtfolie verpackt war. Beide Autoinsassen wurden daraufhin festgenommen und für die weiteren Ermittlungen an die Kriminalpolizei Bayreuth übergeben.

Der Ermittlungsrichter erließ am Sonntag (11.04.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth gegen die zwei Männer Untersuchungshaftbefehle. Inzwischen sitzen sie in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten. Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft, insbesondere zum exakten Wirkstoffgehalt des Marihuanas, dauern derzeit noch an.