Bayreuth: Kinderbetreuung ist wichtig – sie lässt sich nicht im Vorbeigehen erledigen, sondern beansprucht Zeit und vor allem das Engagement und die Hingabe vieler Kita-Fachkräfte, Tagesmütter und Tagesväter. 

Nun spricht eine Tagesmutter im Interview mit dem Landratsamt Bayreuth. Helga Richter aus Mistelgau sagt: „Ich liebe Kinder!“ Im Interview gibt die 49-Jährige Einblicke in ihren Arbeitsalltag, spricht über Vorteile einer Betreuung bei einer Tagesmutter, aber auch über tägliche Herausforderungen in diesem Job. Das teilt das Landratsamt Bayreuth in einer Pressemitteilung mit.

Bayreuther Tagesmutter: "Das Gefühl, dass man mehr als zwei Hände bräuchte"

Frau Richter, warum haben Sie sich dazu entschieden, Tagesmutter zu werden?

Ich liebe Kinder einfach! Vor vielen Jahren habe ich eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich abgeschlossen. Ich habe dann aber gemerkt, dass ein klassischer Bürojob nichts für mich ist – also habe ich mich nach einem umfangreichen Qualifizierungskurs mit Abschlussprüfung im Jahr 2006 als Tagesmutter selbstständig gemacht. Ich bin absolut froh, dass ich diesen Schritt gegangen bin. Tagesmutter zu sein, kann schon anstrengend sein. Die Kinder geben einem aber wahnsinnig viel zurück!

Wie viele Kinder betreuen Sie gleichzeitig?

Maximal fünf.

Welche Herausforderungen sind tagtäglich zu bewältigen?

Bei fünf Kindern kann es schon mal etwas chaotisch werden. Das ist unvermeidbar. Für mich geht es dann darum, wieder Ruhe in dieses Chaos zu bringen – sei es durch Spiele, Musik oder  Gespräche. Das Wickeln wird auch manchmal zur Herausforderung, wenn gleichzeitig ein anderes Kind weint oder hinfällt. Als Tagesmutter hat man dann manchmal irgendwie das Gefühl, dass man mehr als nur zwei Hände bräuchte (lacht). Bislang habe ich mit den Kindern aber alle Herausforderungen gemeistert – wir sind ein gutes Team!

Tagesmutter-Job: "Ich behandle sie, als wären sie meine leiblichen Kinder"

Wie gehen Sie mit den Kindern um?

Ich behandle sie, als wären sie meine leiblichen Kinder. Für mich ist Kinderbetreuung einfach Herzenssache. Als mein heute 18-jähriger Sohn noch jünger war, ging es für mich bei meinem Job schon darum, niemanden zu bevorzugen und alle gleich zu behandeln. Gleichzeitig ist es bei Kindern, die neu in die Gruppe kommen, aber auch wichtig, ihnen viel Aufmerksamkeit und das Gefühl von Geborgenheit zu schenken. Man muss da oft sehr feinfühlig sein.

Wie ist der Ablauf eines klassischen Arbeitsalltags?

Die Kinder werden meistens zwischen 7 und 9 Uhr gebracht. Wir frühstücken zunächst zusammen, danach spielen oder singen wir. Die Kinder, die ich bei mir habe, sind in der Regel ein bis drei Jahre alt – daher geht es darum, auf spielerische Art und Weise die Dinge zu lernen. Wir experimentieren mit Fingerfarben, machen unsere ersten Erfahrungen mit dem Basteln, kneten, schauen uns Bücher an.

All diese Dinge stehen neben dem Wickeln und dem gemeinsamen Essen auf dem Plan. Natürlich darf auch die Bewegung an der frischen Luft nicht zu kurz kommen. Wir gießen die Blumen, machen den Spielplatz unsicher, erkunden den Wald und planschen im Sommer in unserem Planschbecken. Es ist also ein abwechslungsreiches Programm für die Kids. Mittags schlafen die meisten der Kinder, ehe sie dann zu unterschiedlichen Zeiten von ihren Eltern abgeholt werden.

Diese Vorteile hat Tagespflege gegenüber der Kita: Bayreuther Tagesmutter erzählt

Welche Vorteile hat die Tagespflege gegenüber der Kita?

Insbesondere für Kinder in den ersten Lebensjahren hat sich diese Betreuungsform bewährt, denn hier erhalten Kinder in überschaubarem Rahmen die nötige Zuwendung und Ansprache. Hier lassen sich Betreuungszeiten individueller, flexibler und familiennäher regeln als in der Kita. Wir Tagesmütter sind wichtige Bezugspersonen für die Kinder, ein Art Zweitfamilie und zudem Kooperationspartner für Eltern.

Unsere Aufgabe ist es, Kinder individuell zu begleiten, zu umsorgen, Anregungen und Impulse zu setzen. Wir haben die Möglichkeit, unseren Alltag mit den Kindern eigenverantwortlich, selbständig, abwechslungsreich und individuell und nach den Bedürfnissen der Kinder zu gestalten. Nicht vergessen darf man, dass der Geräuschpegel dabei wesentlich geringer ist als in einer Kita, da wir sehr kleine Gruppen haben. Und auch die Elternbeiträge bei der Tagesmutter orientieren sich in den meisten Fällen an den Elternbeiträgen in der Kinderkrippe.

Was passiert, wenn die Kinder Sie nach ein paar Jahren verlassen?

Der Abschied fällt natürlich beiden Seiten schwer, schließlich ist man als Tagesmutter neben den leiblichen Eltern eine sehr, sehr wichtige Bezugsperson. Es kommt jedoch oft vor, dass ich mit meinen ehemaligen Schützlingen in den Folgejahren in Kontakt bleibe. Manchmal landen dann auch die jüngeren Geschwister bei mir, was sehr schön ist.

Sie möchten Tagesmutter oder Tagesvater im Landkreis werden? Oder Sie benötigen selbst eine Tagesmutter oder einen Tagesvater? Bei Fragen rund um die Kindertagespflege steht Ihnen Alexandra Küfner (Tel. 0921/728-461 – alexandra.kuefner@lra-bt.bayern.de) zur Verfügung.