In Stadt und Landkreis Bayreuth haben Senioren am Donnerstagnachmittag Anrufe von angeblichen Verwandten beziehungsweise Bekannten erhalten, die hohe Geldbeträge forderten. Laut Kriminalpolizei Bayreuth kam es bisher zu keiner Geldübergabe an die Täter.

In der Zeit von 14 Uhr bis zirka 17.30 Uhr riefen die Betrüger bei älteren Personen an und gaukelten vor, Verwandte oder Bekannte zu sein. Die Angerufenen fielen aber nicht auf den sogenannten Enkeltrick herein und riefen die Polizei, der zwölf Fälle bekannt sind. Laut Kripo handelt es sich um eine Frau und einen angeblichen Rechtsanwalt, die Beträge bis zu 40.000 Euro einforderten.

Die Senioren hätten geschickt bei den Anrufern nachgefragt und so erkannt, dass es sich nicht um den vermuteten Verwandten oder Nachbarn handelte. Kurz vor 17.30 Uhr kam es allerdings beinahe zu einer Geldübergabe im Amselweg.