Die Initiatoren des Klimabaumhauses am Luitpoldplatz haben der Stadtverwaltung Bayreuth signalisiert, dass sie beabsichtigen, ihr Camp über den Jahreswechsel hinaus auch im neuen Jahr an gleicher Stelle fortführen zu wollen.

Das Ordnungsamt der Stadt hat den Initiatoren inzwischen mitgeteilt, dass es sich bei dem aktuellen Kundgebungsstandort um eine städtische Grünanlage handle, die mit zunehmender Dauer immer mehr von den dortigen Aktivitäten beeinträchtigt werde.

"Dies gilt erst recht vor dem Hintergrund, dass dort in verstärktem Maße Veranstaltungen angeboten werden, die weit über eine Kundgebung im klassischen Sinne hinausgehen." Die Stadt verweist in diesem Zusammenhang auch auf erste Beschwerden aus der Nachbarschaft, wie die Stadt Bayreuth in einer Pressemitteilung erklärt.

Die Stadtverwaltung hat den Initiatoren des Klimabaumhauses daher mitgeteilt, dass ihnen die derzeitige Fläche längstens bis zum 31. Januar zur Verfügung gestellt werden könne. Das Rathaus habe zugleich ein Kooperationsgespräch über etwaige Alternativstandorte angeboten, "um den Initiatoren weiterhin die Möglichkeit zu geben, ihr Anliegen gegenüber der Öffentlichkeit zu vertreten".

Als denkbare alternative Standorte schlägt die Stadt den Annecyplatz oder Teilflächen des La-Spezia-Platzes vor. "Damit wäre weiterhin eine unmittelbare Nähe zum Rathaus gewährleistet, wie sie von der Initiative Klimabaumhaus gewünscht wird. Der Annecyplatz hätte zudem den Vorteil, dass unmittelbar vor Ort öffentliche Toilettenanlagen vorhanden sind. Sofern die Initiatoren eigene Alternativen im Blick haben, könnten selbstverständlich auch diese besprochen werden", heißt es.