In den frühen Morgenstunden wurde im Stadtgebiet Bayreuth ein Auto entwendet. Der flüchtige Dieb konnte gefasst werden.

Gegen 04.15 Uhr fuhr eine Reinigungskraft mit ihrem Dienstfahrzeug zur Zentralen Omnibus Haltestelle, um dort ihrer Arbeit nachzugehen. Am ZOH angekommen wurde sie von einer zunächst unbekannten männlichen Person angesprochen, ob sie ihn mitnehmen könne. Nachdem dies verneint wurde, stellte sie ihren Pkw am ZOH ab und ging einige Meter von ihrem Fahrzeug weg, um zu Putzen. Der bis dato Unbekannte stieg ins nicht versperrte Fahrzeug ein, konnte dies starten und fuhr mit dem Renault Clio davon. Die Geschädigte bemerkte dies und konnte mit einem Taxi die Verfolgung des Diebes aufnehmen und gleichzeitig die Polizei verständigen.

Der Pkw-Dieb flüchtete in stadtauswärtiger Richtung und verursachte auf dem Weg, auf Höhe der Anschlussstelle Bayreuth-Nord, einen Verkehrsunfall.
Von der Unfallstelle flüchtete der Täter weiter in Richtung Bindlach. Dort konnte der Dieb von der Polizei gestellt werden. Beim Fahrer handelte es sich um einen 40-jährigen Bayreuther, der offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Die Folge war eine Blutentnahme im Klinikum Bayreuth. Im Rahmen der weiteren polizeilichen Ermittlungen wurde bekannt, dass der Dieb auch keinen Führerschein besitzt. Zur Unterbindung weiterer Straftaten, wurde die Person in Gewahrsam genommen und in einer Zelle der PI Bayreuth-Stadt arrestiert.

Gegen den 40-jährigen Bayreuther wurden Ermittlungsverfahren wegen Pkw-Diebstahl, Gefährdung des Straßenverkehrs, Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.