Am Montag (7. Dezember 2020) wurde ein Junge aus dem Kreis Bayreuth am Hauptbahnhof in Erfurt aufgesammelt. Er war von zu Hause ausgerissen, weil er eine Freundin in Berlin besuchen wollte.

Kurzerhand schnappte sich der Junge eine Tasche voll mit Kleidung und sein gesamtes Taschengeld und setzte sich damit in den ICE nach Berlin. Das berichtet die Polizei.

Bub (11) alleine im ICE: Zugbegleiter alarmiert die Polizei

Da der Junge offensichtlich ohne Begleitung unterwegs war und keinen Fahrausweis vorzeigen konnte, informierte ein Zugbegleiter gegen 10 Uhr die Polizei.

Beim Halt am Hauptbahnhof Erfurt übergab der Zugbegleiter den Jungen an die Streifen der Bundespolizei, die den Jungen mit auf die Dienststelle nahmen. Der Junge hatte sich wohl unerlaubt aus der Wohnung seiner Eltern in der Nähe von Bayreuth gestohlen, um eine Freundin in Berlin zu besuchen. Die Polizei konnte den Jungen seiner überglücklichen Mutter wieder übergeben.