Bayreuth
Mundart

"Arch schee" oder "daham": Was wird das "Oberfränkische Wort des Jahres 2016"?

Am 25. September wird zum zweiten Mal das "Oberfränkische Wort des Jahres" gekürt. Noch können Vorschläge eingereicht werden.
Foto: Jochen Berger
Foto: Jochen Berger
Geübt muss man als Nicht-Oberfranke schon ein bisschen sein, um den Dialekt zu verstehen. Ein paar Wörter dürften jedoch bald bekannter werden. Denn derzeit sucht der Bezirk nach dem "Oberfränkischen Wort des Jahres 2016". Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) haben bereits Vorschläge eingereicht. Wer möchte, kann ebenfalls noch Vorschläge einreichen. Das Siegerwort wird am 25. September verkündet-

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erklärte "daham" zu seinem fränkischen Favoriten, wie der Bezirk Oberfranken in Bayreuth mitteilt. Landtagspräsidentin Barbara Stamm hingegen hält "arch schee" für den besten Ausdruck - und hat damit wie Seehofer ihren Vorschlag für den Wettbewerb um das "Oberfränkische Wort des Jahres 2016" schon beigesteuert. Insgesamt gingen dem Bezirk zufolge inzwischen rund Hundert weitere Vorschläge bei der Kulturservice-Stelle ein.

Der Dialekt verkörpere einen wesentlichen Teil der Identität einer Region, sagte Barbara Christoph, Kulturwissenschaftlerin und Leiterin der Kulturservice-Stelle. So individuell wie die Menschen seien auch die sprachlichen Feinheiten, die von Ort zu Ort variieren können.

Wer einen eigenen Favoriten hat, kann diesen noch immer einsenden - das Siegerwort wird erst am 25. September verkündet, auf dem Oberfränkischen Mundart-Theater-Tag im Oberfränkischen Bauernhofmuseum in Kleinlosnitz (Landkreis Hof). Im vergangenen Jahr wurde der Wettbewerb, ausgerufen vom Bezirk , zum ersten Mal veranstaltet; gewonnen hatte "Wischkästla" als Ausdruck für ein Smartphone.