Zu einem folgenschweren Unfall kam es am Dienstagnachmittag auf der A 9 zwischen den Anschlussstellen Weidensees und Pegnitz, berichtete die Polizei.

Gegen 15 Uhr bildete sich wegen einer Baustelle ein Rückstau in Richtung Berlin. Ein 39-Jähriger übersah mit seinem Kleintransporter das Stauende und fuhr auf der mittleren Fahrspur auf ein Motorrad auf. Dabei wurde der 51-jährige Kradfahrer auf die Fahrbahn geschleudert und schwer verletzt.
Danach krachte der Kleintransporter noch gegen einen Sattelzug auf der rechten Fahrspur. Hierbei riss die rechte Fahrzeugseite des Kleinlasters auf und der 28-jährige Beifahrer erlitt ebenfalls schwere Verletzungen. Auch der Fahrer des Kleintransporters verletzte sich leicht.

Die Schwerverletzten kamen zur Behandlung in ein Krankenhaus. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Nach kurzzeitiger Sperrung der Autobahn konnten schnell wieder zwei Fahrstreifen freigegeben werden. Die Verkehrspolizei Bayreuth hat die Ermittlungen gegen den Fahrer des Kleintransporters wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen.