Tausende Besucher schlängeln sich bei Großveranstaltungen durch Bamberg. Gerade bei Events wie "Bamberg zaubert" ist viel Bewegung in der Stadt. Doch wie verteilen sich die Besucher in der Innenstadt, wo kommt es jetzt schon zu Engpässen, wo droht Gefahr, wenn es zu schweren Zwischenfällen kommt und viele gleichzeitig flüchten wollen?

Bisher habe man bei den Planungen auf das Bauchgefühl gesetzt, sagt Stadtmarketingchef Klaus Stieringer. Zukünftig können wissenschaftlich belegte Zahlen für mehr Sicherheit sorgen: Die Universität Bamberg hat während "Bamberg zaubert" Daten erhoben, die für Gastronomen oder Rettungskräfte hilfreich sein könnten. Erste Ergebnisse liegen nun vor (s. exemplarische Grafik). Daraus lässt sich ablesen, zu welchen Zeiten wo am meisten los war.