Zum "Ausstand" waren politische und kirchliche Wegbegleiter gekommen, auch Äbtissin Mechthild vom Kloster Kirchschletten. "Ihr habt euch zwar eine Stelle geteilt, jeder hat aber dennoch hundert Prozent gegeben", sagte sie mit einem Rückblick auf viele gemeinsame ökumenische Gottesdienste. Die Gemeindegröße ändert sich kaum, wohl aber die Zahl der evangelischen Christen. Die Familie Henzler zieht es vom katholisch geprägten Zapfendorf nach Großgründlach.

Am 3. Februar 2002 waren sie in Zapfendorf eingeführt worden, und hatten in den vergangenen zehn Jahren vielfältige Aufgaben zu bewältigen, so auch die Sanierung der Auferstehungskirche. "Ihr habt in Zapfendorf keine leichte Situation vorgefunden, aber vom ersten Tag an gut mit den Gemeindegliedern zusammen gearbeitet - nach dem Motto: Sich begegnen, wie Christus uns begegnet", sagte Dekan Johannes Grünwald zum Abschluss des Gottesdienstes.