Wanderwege sind wichtig für die touristische Erschließung der Region im Rahmen des Projekts "Fränkische Toskana". Das führte Strullendorfs Bürgermeister Andreas Schwarz (SPD) bei seiner Begrüßung zu einer kleinen Feierstunde in Roßdorf am Forst aus. In Anwesenheit der Bürgermeister von Litzendorf, Memmelsdorf und Strullendorf wurden drei gemeindeübergreifenden Themenwanderwege offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Die von den Gemeinden gemeinsam finanzierten Wege erhielten darüber hinaus auch den kirchlichen Segen durch Pfarrer Pfaff. Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgten junge Musiker der Musikschule Strullendorf unter Leitung von Karl Berberich.

Er hoffe, dass "diese Wege auch für Familien interessant werden, um so die eigene Heimat ein wenig besser kennenzulernen", sagte Schwarz. Ulrich Schwantes von der Lokalen Agenda 21 dankte allen Beteiligten, insbesondere dem Heimatkundlichen Verein Zeegenbachtal, für die tatkräftige Unterstützung, ohne die diese Themenwanderweg "nicht zu realisieren gewesen wären". Als "ein sehr zielführendes und nachahmenswertes Projekt" bezeichnete Stephan Keilholz vom Forstamt Forchheim die neuen Wege. Ist es doch für ihn hier gelungen, den "Ausgleich zwischen Natur- und Artenschutz und dem Erholungsbedürfnis der Menschen" zu realisieren.
Die konzeptionelle Planung und Umsetzung erfolgte durch den Arbeitskreis der Strullendorfer Lokalen Agenda 21.