Wie die Polizei mitteilt, fuhr die 37-Jährige zunächst auf den rechten Fahrstreifen der A73, wechselte dann aber aus Unsicherheit und wegen des starken Verkehrsaufkommens wieder zurück auf den Beschleunigungsstreifen. Deswegen nahm ein hinter ihr fahrender 47-Jähriger Hyundai-Fahrer an, er könne an ihr vorbeifahren. Anschließend fuhr die 37-Jährige jedoch erneut auf den rechten Fahrstreifen, wobei der Hyundai-Fahrer einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden konnte. Durch den Anstoß wurden beide Fahrzeuge so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Ein auf dem rechten Fahrstreifen fahrender 36-jähriger Sattelzugfahrer erkannte die Situation nicht rechtzeitig und fuhr leicht auf den Hyundai auf. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt, insgesamt entstand aber ein Schaden in Höhe von rund 10 000 Euro. Zur Bergung der Fahrzeuge musste der rechte Fahrstreifen für etwa zwei Stunden gesperrt werden.