Mit Verkehrsbehinderungen bis in den frühen Dienstagabend ist auf der A73 in Fahrtrichtung Bamberg zu rechnen: Kurz nach der Anschlussstelle Buttenheim war ein 36-Jähriger am Morgen mit seinem 40-Tonner gegen einen auf dem Standstreifen stehenden Lkw gefahren.

Die beiden Lkw sind schwer beschädigt. Die Bergung wird sich laut Verkehrspolizei Bamberg bis in den frühen Abend hinziehen. Die A73 in Fahrtrichtung Bamberg muss laut Polizei im Laufe des Nachmittags gesperrt werden. Der Verkehr wird dann bereits in Forchheim ausgeleitet.


Unachtsamkeit am Steuer

Gegen 10.30 Uhr war der 36-Jährige mit seinem Lkw auf der A73 in Fahrtrichtung Bamberg unterwegs. Zu der Zeit stand ein mit 32.000 Liter Heizöl beladener Lkw auf dem Pannenstreifen kurz nach der Anschlussstelle Buttenheim. Der 60-jährige Fahrer hatten einen Defekt an seinem Fahrzeug festgestellt. Da der Lastwagen laut Polizeiangaben zu breit für den schmalen Standstreifen ist, ragte die linke Seite etwas in die Fahrbahn.

Das hatte der 36 Jahre alte Fahrer des 40-Tonners übersehen. Laut Polizei hatte der Fahrer angegeben,er sei wegen seines Handys abgelenkt gewesen. Sein Lkw schrammte am Heizöllaster entlang, so dass alle drei Achsen des Tankaufliegers brachen. Der 36-Jährige verlor daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das geriet nach rechts in die Böschung, kippte und blieb am Fahrbahnrand auf der Seite liegen. Der 36-Jährige verletzte sich dabei und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Tanklaster hat nach ersten Angaben kein Heizöl verloren. Die Feuerwehr Buttenheim, das Wasserwirtschaftsamt und Vertreter des Landratsamts Bamberg sind derzeit vor Ort. Am Mittag werden zwei Kräne erwartet, die den gekippten Lkw bergen sollen. Vorher müssen die 32.000 Liter Heizöl des anderen Lkw abgepumpt werden.

Um 13 Uhr war die A73 Richtung Bamberg noch einspurig befahrbar. Gegen Nachmittag wird es zu einer Sperrung der Fahrbahn Richtung Bamberg kommen. Die Polizei leitet dann ab Forchheim den Verkehr um.

Der Gesamtschaden beträgt rund 150.000 Euro. sem