Gänsehaut hatte Monika Schrattenberger am Ende des Mürsbacher Pferdemarktes, als Marco Zweig mit vier glänzenden, schwarzen Friesenhengsten im römischen Kampfwagen über die Arena preschte. "Echte Gänsehaut", schwärmt Reiterin Monika. Zwei Tage lang hatte sie zuvor als eine von 50 Helfern hinter dem Tresen gestanden und Kuchen verkauft. Doch den krönenden Abschluss des diesjährigen Pferdemarktes wollte sie sich dann doch nicht entgehen lassen.

Gut 2500 Besucher aus der Region Bamberg und den angrenzenden Landkreisen waren zu dem Pferdemarkt gekommen, dem einzig wirklichen in der Region, das heißt dem einzigen, bei dem auch tatsächlich Pferde zum Verkauf gebracht werden. Und auch alles drumherum wirkt auf Pferdebegeisterte wie ein Magnet. Mit etwa 20 Verkaufsständen rund ums Pferd war der Markt so gut bestückt wie nie und auch an die 30 Pferde und Ponys waren zum Verkauf angeboten. Ganz neu und viel besucht der Stand der Bamberger Tierklinik, bei dem wichtige Aufklärungsarbeit in Sachen Zahngesundheit geleistet wurde. Einen ganzen Markttag bot Tierärztin Alice Manders umgeben von Pferdeschädeln und Zahnbehandlungs-Werkzeug hier wichtige Informationen an.

Geschäfte angebahnt


Wenn von den Pferden und Ponys auch nur ein geringer Teil verkauft wurde, so konnten die fünf Händler aus vier Landkreisen doch so manches Geschäft anbahnen, freut sich Stefan Schmittlutz. Gemeinsam mit seiner Frau Anita hatte er erstmals die Verantwortung für die Großveranstaltung, wenngleich Seniorchef Franz und seine Frau Eugenie weiterhin im Hintergrund weiter mithalfen und mit-organisierten. "Wir sind eben ein eingespieltes Team", sagt der Junior. "Jeder weiß genau, was er zu tun hat", ergänzt Senior Franz. Auch das eingespielte Helferteam sorgt für einen reibungslosen Ablauf der Großveranstaltung. Zu der gehört traditionell eine Kutschenausfahrt am Samstag (18 Gespanne, die sich auf eine 28 Kilometer lange Strecke durch den Itzgrund machten) und anschließender Stimmungsabend mit Musik und dann natürlich der Markt am Sonntag. Die Stallgemeinschaft stemmt dafür immer auch noch ein mehrstündiges Pferdesport-Programm, das Sibylle Scheer gemeinsam mit ihrer Schwägerin Anita Schmittlutz auf die Beine stellen.

Strahlen auch bei ihnen bei der frankenweiten Premiere: Der erste Auftritt des von vier Hengsten gezogenen römischen Kampfwagens. Ein großes Hallo und Raunen in den Reihen. Glänzende Augen bei den Pferdefreunden. Und wie gesagt Gänsehaut-Feeling rundum. "Ein schönes Fest", sind sich Franz und Stefan Schmittlutz einig. Bis zum nächsten Pferdemarkt - verabschieden sich die Gäste aus Nah und Fern.