An Halloween hatte die Polizei in Franken allerhand zu tun: Üble Scherze und Gewalt beschäftigten die Beamten am Montag.


Steinewerfer, Autozerstörer und Plakatbeschädiger in der Würzburger Innenstadt

Gleich drei Meldungen aus der Nacht auf Allerheiligen gab es von der Polizei aus Würzburg, die sich in allen Fällen um Hinweise aus der Bevölkerung unter der Telefonnummer 0931/457-2230 erhofft.

Zwischen 2 und 4 Uhr am Dienstagmorgen hat ein Unbekannter in der Juliuspromenade ein Fenster eines Hotels mit einem Stein eingeworfen. Der Schaden beläuft sich auf etwa 250 Euro. Das Fenster im ersten Obergeschoss wurde von der Pleicherschulgasse aus beworfen.

Im Zeitraum zwischen Montagmittag, 12.00 Uhr, und Dienstagmorgen, 7.30 Uhr, hat ein Unbekannter die Außenspiegel von mehreren geparkten Pkw beschädigt und so einen Schaden in Höhe von etwa 5.500 Euro verursacht. Die Fahrzeuge waren in dem Zeitraum alle am Sanderring, in der Ottostraße, Tiepolostraße, Virchowstraße und an der Löwenbrücke geparkt. Der Täter entkam unerkannt.

Am Dienstagmorgen, kurz nach Mitternacht, wurden zwei unbekannte männliche Personen dabei beobachtet, wie sie ein Werbeschild eines Restaurants sowie eine Wahltafel beschädigten und in den Heigelsbach warfen. Anschließend flüchteten Beide in unbekannte Richtung. Die informierten Polizeibeamten fischten die Schilder anschließend aus dem Bach. Der Schaden wird auf etwa 50 Euro geschätzt.


Kreis Bamberg: Hausfassade mit Eiern beworfen


Die Hausfassade eines Hauses in der Karolingerstraße in Amlingstadt haben unbekannte Täter in der Nacht zum Dienstag mit Eiern beworfen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro. Wem sind im Bereich des Wohnhauses verdächtige Personen aufgefallen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, entgegen.


Schlägerei und übler Scherz im Kreis Bad Kissingen

Im Laufe einer Halloween-Party in Oberthulba im Kreis Bad Kissingen kam es zwischen zwei Party-Besuchern zu einem Streit, bei dem sich der ältere der beiden auf den jüngeren stürzte und mit beiden Händen am Hals würgte, bis dem 23-Jährigen die Luft wegblieb. Gegen den 27-Jährigen wird nun eine Anzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung erstattet.

Wie die Polizei berichtet, erlaubten sich drei Jugendliche einen üblen Halloween-Scherz in Hammelburg. Zwischen 19 Uhr und 19.30 Uhr klingelten die drei verkleideten Jugendlichen bei einem Haus in der Gebrüder-Schnack-Straße. Als die Hauseigentümerin öffnete, sah sie nur noch, wie die drei Kinder davon rannten. Die 68-Jährige gibt an, dass sie ihren Wagen am Montag unbeschädigt unter ihrem Carport vor ihrem Anwesen abgestellt hat. Als sie am Morgen von Allerheiligen etwas aus ihrem Auto holen wollte, bemerkte sie einen ca. 12 Zentimeter langen Kratzer an ihrem Auto. Die Höhe des Sachschadens wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Hammelburg, Telefon (0 97 32) 90 60.


Eierwerfer im Kreis Aschaffenburg


Zwischen Montagnachmittag und Dienstagmorgen warf ein Unbekannter in Blankenbach im Landkreis Aschaffenburg mehrere rohe Eier gegen die Fassade eines Anwesens im Wingertsweg. Der Schaden wird auf 100 Euro geschätzt.


Randale im Kreis Main-Spessart


In der Nacht zum Dienstag fand in Langenprozelten bei Gemünden eine Halloween-Party statt, bei der laut Polizei wohl reichlich Alkohol floss. Jedenfalls waren am Morgen, gegen 07.00 Uhr, die letzten Besucher der Party auf dem Heimweg. Dabei warf ein 21-jähriger Mann eine Bierflasche auf die Jalousie eines Hauses in der Bahnstraße, die dadurch zertrümmert wurde. Der gleiche Täter zertrümmerte auch in der Würzburger Straße die Seitenscheibe eines geparkten Pkw Opel. Dabei zog er sich Schnittwunden am linken Arm zu. Die Zerstörungswut des 21-Jährigen nahm ein 40-jähriger Anwohner zum Anlass, diesem einen Faustschlag ins Gesicht zu versetzen.
Der 21-Jährige war zur Tat betrunken.



Vandalismus im Kreis Coburg

Bislang Unbekannte bewarfen in der Lichtenfelser Straße in Grub am Forst im Kreis Coburg in der Nacht von Montag auf Dienstag die Fassade eines Wohnhauses mit mehreren Eiern. Das berichtet die Polizei. Als die Hauseigentümerin am Dienstagnachmittag die Verunreinigung bemerkte, war es nicht mehr möglich die Eier von der Hauswand zu entfernen. Die Flüssigkeit war bereits zu tief in den Putz eingezogen. Die Hauswand muss wohl neu gestrichen werden. Der oder die Unbekannten schossen mit ihrer Aktion deutlich über das Ziel hinaus. Der Eierwurf gegen die Hausfassade ist nicht mehr als Halloween-Scherz zu werten. Die Coburger Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Der Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt.


Auto zerkratzt im Kreis Lichtenfels

In der Nacht auf Dienstag, zwischen 00.45 Uhr und 16 Uhr hat ein bislang unbekannter Täter einen schwarzen Honda Civic, in der Straße Goldberg in Strössendorf zerkratzt. Bei dem Auto wurde laut Polizei die gesamte Fahrerseite mutwillig zerkratzt, sodass ein Sachschaden von ca. 3.000 Euro entstand. Zeugen der Sachbeschädigung werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09571/9520-0 mit der Polizeiinspektion Lichtenfels in Verbindung zu setzen.


Sachbeschädigung im Kreis Rhön-Grabfeld



"Not amused" war eine Autobesitzerin laut Polizei am Dienstagfrüh, als sie zu ihrem Wagen kam, der die Nacht über in der Lerchenstraße in Mühlbach bei Bad Neustadt geparkt war.

Das Auto war mit Eiern beworfen und mit Klopapier eingewickelt worden. Außerdem gab es offenbar Tritte gegen die Fahrertüre, da dort eine Schuhabdruck gesichert wurde. Der Schaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.

Auch im Finkenweg in Herschfeld waren zweifelhafte Gestalten unterwegs. Hier wurde der Kühlergrill eines dort abgestellten Audi A6 beschädigt. Die Schadenshöhe beträgt in diesem Fall etwa 200 Euro.


Herzogenaurach: Briefkasten beschädigt und Eier an der Hauswand

Vermutlich auch im Zusammenhang mit dem Halloween-Treibe steht eine Sachbeschädigung an Briefkästen eines Wohn-und Geschäftshaus am Marktplatz und Eier an einer Hausfassade in Hammerbach.
Am Marktplatz hat ein bislang unbekannter Täter mit dem Fuß gegen den Edelstahlbriefkasten einer größeren Briefkasten- und Klingelanlage getreten und damit die gesamt Anlage erheblich beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.
In der Margeritenstraße haben bislang unbekannte Täter zwei Eier gegen eine erst frisch renovierte Hausfassade geworfen. Die Eier schlugen auf Höhe des Obergeschosses neben einer Tür ein. Das Eidotter lief von dort in mehreren Streifen die Fassade bis auf Sockelhöhe hinunter. Ob sich die Verfärbungen so ohne weiteres entfernen lassen, ist fraglich. In diesem Zusammenhang bittet die Polizeiinspektion Herzogenaurach um sachdienliche Zeugenhinweise unter der Telefonnr. 09132/78090.


Auto zerkratzt in Kitzingen


In der Halloween-Nacht wurde in der Königsberger Straße ein geparkter schwarzer Mercedes beschädigt. Ein bislang unbekannter Täter hatte laut Polizei den Wagen mit einem spitzen Gegenstand ringsum zerkratzt. Es entstand Schaden im hohen vierstelligen Bereich. Das Fahrzeug stand von Montagabend bis zum Dienstagnachmittag auf der Straße vor dem Wohnhaus des Besitzers.


Vandalismus im Kreis Kulmbach

Auf den Fahrplankasten am Bahnhof Mainleus im Kreis Kulmbach hatten es bislang unbekannte Täter abgesehen. Die Vandalen zerstörten die 100 X 125 Zentimeter große Scheibe des Aushängekastens am Bahnsteig zwei.

Der angerichtete Schaden beträgt laut Polizei mindestens 600 Euro. Die Straftat wurde in der Halloween-Nacht von Montag auf Dienstag begangen .

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugenhinweise an das Revier Bayreuth zu richten. Die Telefonnummer lautet: 0921 871106 -0.


Blumentopf auf Auto geworfen im Kreis Ansbach

In der Zeit von Montag, 20 Uhr auf Dienstag 08.30 Uhr, wurde in der Frankenstraße in Elpersdorf ein dort geparkter BMW durch unbekannten Täter beschädigt. Dieser warf einen Blumentopf auf das Auto, wodurch Dellen und Kratzer entstanden. Der Sachschaden beträgt ca. 1.500 Euro. Hinweise hierzu bitte an die Polizei Ansbach unter Telefon 0981/9094-114.


Halloween-Treiben bei Höchstadt

Eine Zivilstreife der Polizei Höchstadt kontrollierte gegen 20 Uhr Jugendliche, die mehrere Böller und Jugendfeuerwerke sowie zwei Taschenmesser mit sich führten. Nach Angaben der Jugendlichen hatten sie die Taschenmesser zur Verteidigung gegen Horror-Clowns dabei. Die Gegenstände wurden sichergestellt, um sie den Eltern der Jugendlichen auszuhändigen.

Bereits gegen 18.15 Uhr wurde im Stadtgebiet Höchstadt ein 20-Jähriger kontrolliert, der ein Einhandmesser mit sich führte. Auch dieser gab an, das verbotene Messer zur Selbstverteidigung bei sich getragen zu haben. Er wurde belehrt und angezeigt, das Messer wurde sichergestellt.

Gegen 23.15 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass ein Wagen mit Lebensmitteln verdreckt wurde. Glücklicherweise entstand jedoch kein Lack- oder sonstiger Sachschaden.