Nachdem die Neuordnung der Flur in der Gemarkung Tütschengereuth im Jahr 2012 angeordnet war, haben 18 Tütschengereuther Bürger im September 2012 das Grundseminar der Dorferneuerung in der Schule für Dorf- und Flurentwicklung in Klosterlangheim besucht und anschließend ihr Wissen in den vier Arbeitskreisen eingebracht.

Im Januar 2013 haben die Arbeitskreise (Dorfleben, Dorfbild, Verkehr, Ökologie) unter der Anleitung von Gerhard Wittmann vom Ingenieurbüro Wittmann/Valier, ihre Arbeit aufgenommen. In mehr als 1500 Stunden wurde über die Stärken und Schwächen von Tütschengereuth diskutiert und beraten.

Leitbild erstellt

Neben der Arbeit in den Arbeitskreisen wurden ein denkmalpflegerischer Erhebungsbogen von Tütschengereuth von Christiane Reichert und Ralf Jost vom Büro für Kunst und Denkmalpflege (Bamberg) sowie ein landwirtschaftlicher
Fachbeitrag von Waltraud Dümmler vom Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten Bamberg erstellt.

Ferner fanden mehrere Ortsbegehungen in Tütschengereuth statt und eine Besichtigungsfahrt in andere Orte. Am Ende wurde das Leitbild "Dorferneuerung Tütschengereuth - mit Nachhaltigkeit gestalten" entwickelt und ein Maßnahmenkatalog erstellt.

Die Abschlusspräsentation moderierte Siggi Kunst und die Arbeitskreise stellten die 18 erarbeiteten Maßnahmen im Einzelnen vor. Baudirektor Wolfgang Kießling war am Ende der Veranstaltung von der Arbeit der Arbeitskreise und der Präsentation, die Michael und Felix Pfohlmann erstellt haben, begeistert und nannte gleich drei Maßnahmen, die auf jeden Fall durch die Dorferneuerung gefördert werden können: Sanierung/Umbau der alten Schule zu einen Dorfgemeinschaftshaus, Ausbau der Randbereiche bei der Sanierung der Tütschengereuther Hauptstraße und Sanierung des Kaulbergs.

Wunsch: eine Umgehungsstraße

Zusätzlich liegt den verkehrsgeplagten Tütschengereuthern noch eine Maßnahme ganz besonders am Herzen: eine weiträumige Umgehungsstraße am östlichen Ortsrand von Tütschengereuth sowie die Ortsverbindungsstraße nach Viereth, damit ein großer Teil des Durchgangsverkehrs aus dem Ortskern verlagert werden kann.
Für die musikalische Unterhaltung bei der Abschlusspräsentation haben Günter Rau, Josef Pfohlmann und Hendrik Reuß gesorgt.

Zwei Tage später hatten alle Gemeindebürger nochmals die Gelegenheit, die Präsentation und den Maßnahmenkatalog bei Kaffee und Kuchen in der alten Schule kennenzulernen und auch hier kamen die Tütschengereuther zahlreich um sich zu informieren.

Alle wichtigen Informationen über die Dorferneuerung in Tütschengereuth sind unterwww.bischberg.de unter "Links" zu der Ortshomepage www.tuetschengereuth.info zusammengefasst.