Mütter kennen das Szenario genau: Die Kinder quengeln, ihnen knurrt der Magen, und wieder einmal ist keine Zeit zum ausgiebigen Kochen. Daher wird der Gefrierschrank aufgemacht und die Fertigpizza in den Ofen geschoben. Und als Nachtisch gibt es die Kindermilchschnitte.

Dass es auch ganz anders gehen kann, hat jetzt das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gezeigt. Im Rahmen der bayerischen Ernährungstage lud das Bamberger Amt interessierte Gäste und Mitglieder des Netzwerkes "Junge Familien" zum sommerlichen Brunch in die Amtsräume am Schillerplatz ein. Präsentiert wurde dort ein von den Referentinnen für Ernährung und Bewegung angerichtetes Büfett mit gesunden, regionalen und saisonalen Speis en.
Der gedeckte Tisch reichte von Fischspießen über grünen Nudelsalat bis hin zu lustigen Käse-Käfern.

"Wir wollen es aber nicht nur bei dem einen Tag mit einem gedeckten Tisch belassen, sondern wir haben bereits 2009 unser Netzwerk für junge Familien ins Leben gerufen", erläuterte Brigitte Hanf, Ansprechpartnerin für Ernährung und Koordinatorin des Netzwerkes. Das Netzwerk "Junge Familien" bietet seitdem im Raum Bamberg-Forchheim gerade in Kinderkrippen und Kindergärten Kurse für Kinder bis drei Jahren (ab demnächst auch bis sechs Jahren) und deren Eltern an. In diesen wird gezeigt, wie Eltern ihre Kinder, aber auch sich gesund ernähren können und wie man sich richtig bewegt. Die Kurse sind kostenlos und sollen besonders zum Umdenken in Sachen Ernährung und Bewegung anregen.

"Wie junge Eltern Nudeln abkochen, wissen sie alle gerade noch. Aber wie man eine Kartoffel schält und wie lange sie man kocht - da hört es meist schon auf", schilderte Karin Seubert, Referentin für Ernährung. Dennoch stünden gerade junge Mütter dem Angebot des Netzwerkes sehr aufgeschlossen gegenüber und würden oftmals die Rezepte auch langfristig zu Hause umsetzen. In den Kursen, erläuterte Seubert weiter, werde auch gezeigt, wie man Baby-Gläschenkost einfach und kostengünstig herstellen kann. Oder wie man durch den Einkauf von regionalen und saisonalen Lebensmitteln einen Beitrag zur Klimaerhaltung der Kinder leisten kann.

Bewegung gehört dazu

Eng verbunden mit dem Thema Ernährung, so berichtete die Bewegungsexpertin Brigitte Pohlner, sei auch die Bewegung. Alle Kinder hätten zwar einen großen Bewegungsdrang, der würde aber oftmals falsch gelenkt, so dass am Ende das Kind doch wieder beim Spielzeug in der Ecke landet. "Eltern sind oftmals sehr verunsichert und haben Angst, etwas falsch zu machen. Wir versuchen ihnen dabei zu helfen, geben Tipps und Anregungen zu einer ganzheitlichen Bewegung", berichtete Pohlner.

Mit den Ernährungstagen unter dem Motto "Richtig Gut Essen" möchte das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum für Ernährung dem Thema Ernährung eine bayernweite Plattform bieten. Insbesondere die Aspekte Lebensmittelwertschätzung und Regionalität von Lebensmitteln stehen dabei im Fokus.