• Nach tödlichem Horror-Brand im Tierheim Münnerstadt: Schnelle Hilfe aus Bamberg
  • Tierheim Bamberg nimmt Katzenmütter und ihre Babys auf
  • "Eingepackt, was ging": Mitarbeiterin spricht über emotionale Rettungsaktion
  • Katzen zu jung, um vermittelt zu werden: Tierheim sucht aktuell Pflegefamilien

Tierheim Bamberg hilft Tierheim Münnerstadt nach Horror-Brand bei der Versorgung der noch lebenden Katzen: Das Tierheim Bamberg hat mehrere Katzenmütter und ihre Babys aus dem Tierheim in Münnerstadt zur Notversorgung aufgenommen. In Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) war es am Mittwoch (09. Juni 2021) zu einem schweren Brand mit tödlichen Folgen für insgesamt 49 Katzen gekommen. Grund war nach ersten Kripo-Ermittlungen wohl ein technischer Defekt. Auch der Dachstuhl stürzte bei dem Flammen-Inferno ein. Nach einem Spendenaufruf erhält das Tierheim nun auch Unterstützung bei der Versorgung der Tiere, die das Unglück überlebt haben. 

Tierheim Bamberg nimmt nach tragischem Brand in Münnerstadt Katzenbabys auf

"Unsere Azubis haben sich sofort mit den Azubis aus Münnerstadt in Kontakt gesetzt", erzählt Susanne Stöckinger, Mitarbeiterin des Katzenhauses im Tierheim Bamberg gegenüber inFranken.de. "Die gehen nämlich gemeinsam in eine Berufsschulklasse." Dann sei die Leiterin des Tierheims Bamberg, Samantha Licari, eingesprungen und nach Münnerstadt gefahren. "Die Chefin hat sich ins Auto gesetzt und dort eingepackt, was irgendwie möglich war", so Stöckinger. 

Die Tragödie in Münnerstadt nennt das Tierheim Bamberg in einem Facebook-Post den "Albtraum jedes Tierschützers", der bei Bad Kissingen nun "wahr geworden" sei. "Wir haben schon unsere tatkräftige Hilfe angeboten", schreibt das Tierheim weiter und bittet die Nutzer, nun dasselbe zu tun. Am Donnerstag hatte das Tierheim Münnerstadt einen verzweifelten Spendenaufruf gestartet. Damit will die dortige Leiterin, Ursula Böhm, das Tierheim wieder aufbauen. 

Susanne Stöckinger kümmert sich in Bamberg derweil um die Katzenmütter und ihre Babys, die den Brand überlebt haben. Denn die Katzen der Abgabestation im Tierheim Münnerstadt konnten gerettet werden, weil die "Scheiben zum Entkommen" eingeschlagen wurden, wie Leiterin Böhm in einem Statement schreibt. Auch die Haus- und Hofkatzen sowie alle Katzen der Krankenstation seien "wohlauf". 

So geht es den Katzenbabys aus Münnerstadt in Bamberg

"Erster Kraftakt geschafft! Wir haben einige (noch nicht gezählte) Katzen (und 2 Rennmäuse, nicht zu vergessen) aus der Wannigsmühle aufgenommen. Alle sind für die Nacht erstmal gut untergebracht und scheinen sich auch schon sehr wohl zu fühlen!", schreibt das Tierheim Bamberg auf Facebook und zeigt in einer Story kleine Kätzchen, die an Scheiben kratzen und wild herumturnen, nachdem sie aus den Transportboxen gelassen wurden. 

"Wir suchen jetzt nach Pflegestellen für die Mutterkatzen und ihre Babys", erklärt Mitarbeiterin Stöckinger. Dafür hat das Tierheim online einen Aufruf gestartet, neben der Bitte, per Amazon Wunschliste unter anderem Tierfutter für die Versorgung zu spenden. Seitdem stehe das Telefon nicht mehr still, erzählt Stöckinger, die Resonanz und Hilfsbereitschaft sei riesig. 

Der Grund: "Die Kätzchen sind noch zu jung, um vermittelt zu werden." Deshalb suche man nach Orten, an denen die Babykatzen bei ihren Müttern bleiben können. "Mit acht Wochen werden sie geimpft und normalerweise nach neun bis zwölf Wochen vermittelt, manchmal aber auch erst etwas später", sagt Stöckinger. Wer großes Interesse habe, könne sich gerne noch beim Tierheim Bamberg melden. Vielleicht klappt es ja. 

Spenden ans Tierheim Münnerstadt: Stiftung Tierheim Wannigsmühle, IBAN: DE89 7935 1010 0031 1780 64, BIC: BYLADEM1KIS, Kontakt zum Tierheim Bamberg auf der Homepage.