Viele Gundelsheimer fragten sich aber auch, warum der Leitenbach innerhalb der Gemeinde nicht mehr Wassermassen mit sich führte. Eine Erklärung war schnell gefunden: Das Wehr, das den Wasserdurchfluss regelt, war durch große Baumstämme und Abtrieb fast völlig geschlossen: Es entstand somit ein kleiner Staudamm und die Wassermassen suchten sich ihren Weg über die Felder - wie sonst nur nur bei stärksten Regenfällen.

Nachdem die Mitarbeiter des Wasserwirtschaftsamtes zwischen den Jahren größtenteils im Urlaub waren, versuchte erst Feuerwehr und freiwillige Helfer die Lage zu verbessern. Jedoch war man sich schnell einig, dass schweres Gerät benötigt wird, um die Lage und das Hochwasser in Griff zu bekommen.



Ein kurzer Anruf am Sonntag beim Gundelsheimer THW-Mitglied Stefan Lang und die Lösung war da, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde. Noch am gleichen Tag rückte das THW zu seinem ersten Einsatz mit ihrem neuen Fahrzeug samt Polypgreifer, der erst noch ausgepackt werden musste, an und zog ganze Baumstämme und Wurzelstöcke aus dem Wasser.

Wie wichtig der Einsatz war, konnte man einige Zeit später erkennen: Die Fußballfelder und viele landwirtschaftliche Flächen standen nicht mehr unter Wasser, da der Leitenbach wieder mehr Wasser mit sich führte.