Laden...
Stegaurach
Kreisjugendring

Talentschuppen: Von hart bis zart war alles vertreten

Nach sieben Stunden Wettbewerb im Stegauracher Bürgersaal stand die Siegerband fest: "Black Moon".
Artikel drucken Artikel einbetten
Nur eine Musikerin war im Wettbewerb vertreten: die Sängerin von "Talentfrei".  Fotos: Rudolf Mader
Nur eine Musikerin war im Wettbewerb vertreten: die Sängerin von "Talentfrei". Fotos: Rudolf Mader
+5 Bilder
Gerade mal 14 Jahre alt sind "Black Moon", die Sieger des Bandwettbewerbs "Talentschuppen", den der Kreisjugendring Bamberg im Bürgersaal Stegaurach veranstaltete. Trotz ihrer altersbedingt geringen Bühnenerfahrung boten die drei Jungs einen überzeugenden Auftritt der das Publikum mitriss.

Die dreiköpfige Jury, alle selber Hobbymusiker, würdigte vor allem das spielerische Können und die emotionale Performace, die perfekt zur Musikrichtung Grunge passte. Insgesamt boten alle Bands eine stilistische Bandbreite auf sehr hohem Niveau. Von hart bis zart waren alle Richtungen vorhanden.

Vertreter der härten Gangart waren "Missing Avery" (Nu-Metal), "Pseudo 28" (Punk-Metal), "Mandrax Queen" (Fuzzy Funkrock) und "die KellaAssln" (Punkrock), die innerhalb ihrer Genres hohes technisches Können und Variabilität bewiesen.


Nicht weniger furios, aber etwas gemäßigter, spielten "SoulJam" mit einer explosiven Mischung aus Rap und Rock, "5 Star Vally" (Blues Rock) und "Dry Vapour" (Desert Trumpet Rock). Das Sextett "Talent-frei" überzeugte mit einer sympathischen Frontfrau (der einzigen Musikerin überhaupt) und einer ansteckenden Spielfreude, die sofort aufs Publikum über ging.

Das Duo "Exploding Head Syndrome" lieferten als einzige Electro-Formation eine energiegeladene Bühnenshow ab, die auch eingefleischte Vertretern handgemachter Rockmusik zu rhythmischen Bewegungen verleitete.

Applaus für den Solointerpreten

Aber auch die Liebhaber von Akustikgitarre und Sologesang kamen auf ihre Kosten. Luis Aaron überzeugte mit seiner angenehmen Stimme und tollem Gitarrenspiel und bekam vom Publikum entsprechend viel Zuspruch.
Moderiert wurde die Veranstaltung von Maximilian Mende, der sein Insider-Wissen als Organisator von "Bamberger Bands & Festivals" nutzte, um die Umbaupausen souverän mit Hintergrundinformationen zu den Bands zu überbrücken.

Nach sieben Stunden kraftvoller Musik hatte sich die Jury ihr Urteil gemacht und Sabine Strelov, die Vorsitzende des Kreisjugendrings, überreichte an "Black Moon", "Mandrax Queen" und Soul Jam" Preisgelder und Urkunden.

Die Siegerband bekam außerdem für ihren nächsten Auftritt noch einen Gutschein über ein komplettes Bühnenlicht von einer Veranstaltungstechnik-Firma.



Verwandte Artikel