Bamberg: In einer Obdachlosenunterkunft in der Theresienstraße kam es laut Polizei am Mittwochvormittag (15. April 2020) zu einem heftigen Streit. Nachdem zwei Bewohner der Bamberger Unterkunft gegen elf Uhr zunächst eine verbale Auseinandersetzung hatten, griff einer der beiden zur Axt und schlug diese seinem Gegenüber gegen den Kopf.

Herbeigeeilte Zeugen konnten den 27-jährigen Angreifer überwinden und die Polizei rufen. Das 25-jährige Opfer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging gegen den Täter am Donnerstag ein Unterbringungsbefehl.

Streit eskaliert: Täter greift zur Axt und hat Messer einstecken

Die beiden Männer waren Polizeiangaben zufolge Mitbewohner in der Bamberger Obdachlosenunterkunft und teilten sich dort ein Zimmer. Der Streit der beiden lief jedoch vollkommen aus dem Ruder. Der 27-Jährige griff wohl plötzlich nach einer Axt und ging damit auf den anderen Mann los. Dabei traf er sein Opfer am Kopf - glücklicherweise konnten einige Zeugen den Täter überwältigen und ihn der herbeigeeilten Polizei übergeben.

Der 27-jährige wurde von den Beamten festgenommen und für die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei übergeben. Der schwer verletzte 25-Jährige wurde von Rettungssanitätern in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Dabei konnten mehrere Kopfverletzungen sowie einige Stich- und Schnittverletzungen an seinem Unterarm festgestellt werden.

Da der Täter bei seiner Festnahme ein Messer mit sich führte, geht die Polizei davon aus, dass er sein Opfer auch damit verletzt hat. Zudem gebe es Erkenntnisse, wonach der Angreifer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand und an einer psychischen Erkrankung leide.

Gegen den Beschuldigten erging am Donnerstag (16. April 2020) ein Unterbringungsbefehl wegen versuchtem Totschlags. Er wurde von den Beamten in eine forensische Klinik gebracht. Ein Unterbringungsbefehl zum Schutze der Allgemeinheit wird meist dann verordnet, wenn ein Täter als möglicherweise schuldunfähig beziehungsweise als vermindert schuldfähig eingestuft wird.