Für die Baunach Young Pikes steht am Samstag um 19.30 Uhr das letzte Auswärtsspiel der Hauptrunde in der 2. Basketball-Liga ProB auf dem Programm, wenn sie in der Nordhalle auf ihren direkten Verfolger Baskets Speyer treffen.

Nachdem sich die Baunacher am vergangenen Wochenende mit einem unerwarteten Sieg in Ulm für die Play-offs qualifiziert haben, geht es für sie in Speyer darum, sich mit einem Erfolg eine möglichst gute Ausgangsposition für die Aufstiegsrunde zu schaffen.

Im Moment liegen sie mit 22 Punkten auf Platz 5, punktgleich mit den vor ihnen platzierten Teams aus Gießen und Hanau. Die ersten vier Mannschaften genießen vor den Überkreuzspielen mit den besten acht Mannschaften aus der Nordstaffel jeweils Heimrecht, was sich bei einem möglich dritten Entscheidungsspiel als überaus positiv erweisen könnte.

Klare Niederlage im Hinspiel

So einfach dürfte die Aufgabe in Speyer allerdings nicht sein, liegen die Gastgeber doch nur einen Sieg hinter Baunach auf Platz 6 und kämpfen ebenfalls noch um das Heimrecht in den Play-offs. Das Hinspiel in Strullendorf gewannen die Baskets am 1. Spieltag klar mit 98:72, wobei die Begegnung von der schweren Verletzung von Nico Wolf überschattet wurde.

Coach Carl Mbassa setzte vor der Saison auf Kontinuität, es gelang ihm, das deutsche Grundgerüst aus Topscorer Albert Kuppe, Tim Schwartz und Dmitrij Kreis von einem Verbleib zu überzeugen. Alle drei verfügen über mehrere Jahre Erfahrung in der Bundesliga (Braunschweig) bzw. in der ProA (Heidelberg, Karlsruhe). Auch die spanischen Aufstiegshelden Jordi Salto Sabate und Michael Acosta Marte verlängerten ihre Verträge. Mit DJ Woodmore blieb ein weiterer Baustein des Erfolgs erhalten. Aus diesem Kreis kommen auch die besten Schützen und Rebounder des Teams, das nach einem furiosen Saisonstart dann allerdings etwas abbaute.

"Wir treffen auf eine reine Profimannschaft, die große Ambitionen hat. Uns erwartet viel Arbeit, Speyer ist eine erfahrene Mannschaft mit vielen guten Schützen", sagte Baunachs Coach Mario Dugandzic.

Noch bleibt abzuwarten, welche Spieler zur Verfügung stehen, da Brose Bamberg in Berlin antritt. Allerdings scheint das Team im Moment sehr gefestigt zu sein, so dass immer wieder andere Spieler in der Lage sind, in die Bresche zu springen.red