Für die Ringer des TSV Burgebrach ging eine überaus erfolgreiche Oberligasaison zu Ende. Die Mannschaft um Trainer Michael Giehl erkämpfte sich den zweiten Platz in der zweithöchsten deutschen Ringerliga. Der Sprung in die Bundesliga gelang aber nicht. Auch der zweite Aufstiegskampf gegen den TSV Westerndorf ging verloren (9:17). Der Hinkampf ging mit 17:10 an den Gegner.

TSV-Abteilungsleiter Volkmar Schmal meinte: "Ich bin sehr stolz auf unser Team. Jeder Einzelne hat seinen Beitrag zu diesem Erfolg geleistet. Dass es mit dem Aufstieg in die Bundesliga nicht geklappt hat, ist daher zweitrangig. Ich gratuliere unserem Gegner. Westendorf hat uns zweimal geschlagen und ist verdient Meister geworden. Ich bedanke mich bei unseren Fans, die uns hervorragend unterstützt haben."

Abteilungskoordinator Mario Ziegler ergänzte: "Das war ein hartes Stück Arbeit. Der Erfolg gab uns Recht. Es hat Spaß gemacht, unser Team im Training und im Wettkampf ringen zu sehen. Die Mannschaft bleibt auch im neuen Jahr zusammen. Alle haben ihre Zugehörigkeit zum TSV-Team bekundet. Das ist wunderbar."

57 kg griechisch-römisch: Johann Engelhardt und Michael Steiner legten furios los. Der Burgebracher ließ nur einen Punktsieg seines Gegners zu (3:0).

130 kg Freistil: Jens Brosowski schaffte die beste Saisonleistung in diesem Jahr. Das bekam auch Patrick Riedler zu spüren. Mit einem souveränen 11:1-Punktsieg fegte er seinen Gegner regelrecht von der Matte (3:3).

61 kg Freistil: Christopher Rippl gelang gegen den starken Niklas Stechele gleich zu Beginn eine Zweierwertung mit einer herrlichen Aktion. Im weiteren Kampfverlauf wurde er jedoch besiegt (7:3).

98 kg gr.-röm.: Patrik Szabo und Felix Kijek lieferten sich ein spannendes Duell. Der Burgebracher hatte seinen Gegner im Griff. Der verdiente Punktsieg war der Lohn (7:4).

66 kg gr.-röm.: Dragos Cimpanu rückte eine Gewichtsklasse auf. Er führte gegen den schwereren Nasrat Nasratzada schnell mit 5:0. Am Ende gelang seinem Gegner die siegbringende Wertung (Halbzeitstand 9:4).

86 kg Freistil: Michael Giehl versuchte gegen Simon Einsle mit Beinangriffen zum Erfolg zu kommen, die er nicht immer ins Ziel brachte. Sein Gegner wurde Mitte der zweiten Hälfte zum Sieger erklärt (13:4).

71 kg Freistil: Die kämpferische Einstellung von Josef Giehl war klasse. Gegen Daniel Joachim hatte er seine Techniken jederzeit im Fokus. Er wurde nach Ablauf der Kampfzeit zum Punktsieger erklärt (13:5).

80 kg gr.-röm.: Dominik Winkler kämpfte im Standkampf gegen den deutschen Vizemeister Michael Heiß erfolgreich mit. Im Bodenkampf verlor er Wertungen, die seinem Gegner den Sieg brachten (17:5).

75 kg gr.-röm.: Felix Pflauger hatte Maximilian Goßner jederzeit im Griff. Er versuchte Überwürfe, und im Bodenkampf holte er Wertungen, die zum verdienten 6:0-Sieg führten (17:9).

75 kg Freistil: Wie schon im Hinkampf musste sich Yunier Castillo-Silveira gegen Matthias Einsle eine knappe Punktniederlage gefallen lassen (Endstand 19:7).vs