Die Regionalliga-Volleyballerinnen der VG Bamberg bekommen es Sonntag mit dem SV Esting zu tun. Das Spiel in der Halle am Georgendamm findet bereits um 12.30 Uhr statt, da die zweite Damenmannschaft der VG im Anschluss ihr Oberfranken-Derby in der Bayernliga gegen Marktredwitz bestreitet.

Nur ungern erinnern sich die volley.ballarinas an ihr Gastspiel in der Hinrunde. Obwohl man einen Satzgewinn verbuchen konnte, zeigte man die wohl schlechteste Leistung der bisherigen Saison. Viel lief damals nicht zusammen: Aufschlagfehler schenkten dem Gegner leichte Punkte, Unkonzentriertheit in Annahme und Abwehr ermöglichten keinen vernünftigen Spielaufbau. Im Angriff fanden die Bambergerinnen nicht zu ihrer gewohnten Durchschlagskraft, und auch im Block war man nicht so präsent wie üblich.

Zeit für Wiedergutmachung: Einerseits wollen die volley.ballarinas für die Niederlage im Hinspiel Revanche nehmen, andererseits auch ihren Fans nach der mittelmäßigen Leistung im letzten Heimspiel gegen Unterhaching wieder den emotionalen Sport zeigen, den die Anhänger normalerweise genießen.

Aufwärtstrend in Hammelburg

Beim 3:0-Erfolg in Hammelburg zeigten sich die Damen wieder deutlich verbessert und einen Schritt näher an der Form vor der Weihnachtspause: In den ersten beiden Sätzen zogen sie ihr Spiel konsequent durch, in Satz 3 kam auch der Kampfgeist zurück , als man nach der Abwehr von vier Satzbällen den ersten Matchball verwandelte.

Dieser Sieg gibt Mut und Selbstbewusstsein für die kommende Aufgabe gegen die Esting Elephants, welche definitiv stärker einzuschätzen sind als die Hammelburgerinnen.

Die Gäste weisen ein ausgeglichenes Punktekonto auf und stehen mit fünf Siegen und fünf Niederlagen auf dem siebten Rang - und damit drei Plätze hinter der VG, die zwar ebenfalls fünf Niederlagen in dieser Saison kassiert, aber bereits sechs Siege eingefahren hat. nr