Rund 400 Zuschauer haben ihr Kommen nicht bereuen müssen: Sie sahen in der Halle am Georgendamm ein rassiges Derby der Regionalliga Südost, das die Basketballer des TTL Bamberg (4.) knapp mit 72:74 (32:35) gegen den TSV Tröster Breitengüßbach (2.) verloren. Die Regnitztal Baskets (7.) brachten einen 84:77 (48:40)-Auswärtssieg vom mittelfränkischen Nachbarn Longhorns Herzogenaurach (13.) mit nach Hause. TTL Basketball Bamberg - TSV Tr. Breitengüßbach 72:74

Mit Daniel Eisenhardt (TTL) und Alex Engel (TSV) fehlten zwei Leistungsträger krankheitsbedingt. Mangelte es mitunter an spielerischen Glanzlichtern, so war es wie so oft in Derbys bis zum Ende eine enge Kiste. Nach beiderseits nervösem Beginn fanden die Breitengüßbacher schneller zu ihrem Spiel. Der TTL brauchte dreieinhalb Minuten, ehe ihm die ersten Punkte durch Andy Rico gelangen. Nach gut fünf Minuten führten die Gäste mit 10:4. Vor allem die Routiniers Erik Land und Jörg Dippold setzten die Akzente. Die Güßbacher gingen aggressiver zu Werke. So häuften sich die Ballverluste beim TTL (insgesamt 22). Der Gast nutzte dies mit gekonntem Überzahlspiel zu einfachen Punkten. Nach den ersten zehn Minuten hieß es 13:20. Nun wurde auf beiden Seiten hart um jeden Ball gekämpft. Die Folge waren zahlreiche Freiwürfe (insgesamt 54 Foulpfiffe). Zur Pause lag der TTL nur noch mit drei Punkten zurück (32:35).

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Bamberger. Mit zwei Dreiern gingen sie erstmals in Führung. Doch postwendend schlugen Land und Dirk Dippold zurück, und Güßbach lag wieder mit sechs Punkten in Front (44:38). Steffen Walde, der zwei Wochen ausgesetzt hatte, lieferte eine überragende Partie ab (29 Punkte, 4/6 Zweier, 3/3 Dreier, 12/13 Freiwürfe). Beim Stand von 53:57 ging es ins letzte Viertel. Nun hieß das Duell nicht Bamberg gegen Breitengüßbach, sondern Walde gegen Jörg Dippold (14 Punkte Walde, 10 J. Dippold). Die TTLer kämpften verbissen und kamen bis auf einen Punkt heran. Doch der letzte Angriff konnte nicht erfolgreich abgeschlossen werden, und so nahm der Gast die Punkte mit nach Breitengüßbach. TTL-Trainer Rainer Wolfschmitt sagte: "Ich bin stolz auf unser Team. Nach dieser Trainingswoche mit Kranken und Verletzten haben wir alles gegeben, doch man merkte einigen Spielern an, dass sie nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte waren. Wir müssen jetzt nach vorne blicken, denn am kommenden Wochenende ist der Tabellenführer Ansbach bei uns zu Gast, und mit dem haben wir noch eine Rechnung offen." TTL Basketball Bamberg: Walde (29/3 Dreier), Krause (11/3), Lachmann (11/2), Rico (10), Eichelsdörfer (8/1), Ferguson (3/1), Bauer, Dorn, Loch, Kessler, Ulshöfer / TSV Tröster Breitengüßbach: J. Dippold (24/2), D. Dippold (15/1), Land (13), Hubatschek (8), Fuchs (5), Schröder (3), Klaus (2), Nieslon (2), Wagner (2), Lurz, Reichmann, Will Longhorns Herzogenaurach - Regnitztal Baskets 77:84

Einen wichtigen Auswärtserfolg landeten die Regnitztal Baskets in Herzogenaurach. Die Hinrunde absolvierte der Aufsteiger mit sieben Siegen und sechs Niederlagen sehr erfolgreich. Die jungen Regnitztaler gingen schnell mit 8:2 in Führung. Bis zum Ende des ersten Abschnitts verkürzten die Gastgeber jedoch auf 24:27. Das brachte die Jungs von Trainer Mark Völkl jedoch nicht aus der Ruhe, es wurde an beiden Enden des Feldes konzentriert gearbeitet. Der Vorsprung wuchs bis auf zwölf Punkte an. Zur Halbzeit lag Strullendorf mit 48:40 vorn.

Im dritten Viertel kam etwas Sand ins Getriebe, was ausschließlich in der Offensive zu spüren war. Die Würfe verfehlten ihr Ziel nun häufiger, in der Defensive wurde weiter sehr intensiv verteidigt. In den letzten Abschnitt ging Regnitztal mit einer 63:61-Führung. Hier hatten sich die Gäste wieder gefangen. Sie arbeiteten sich eine zweistellige Führung heraus. Herzogenaurach gab aber nicht auf. 60 Sekunden vor dem Ende wurde es beim Stand von 76:79 nochmals knapp, doch Regnitztal ließ sich nicht mehr verunsichern und brachte die Partie gekonnt nach Hause. Eine intensive Defensive des ganzen Teams war entscheidend für den verdienten Erfolg. Jekabs Beck erreichte mit 19 Punkten und elf Rebounds ein "Double-Double". Regnitztal Baskets: Beck (19), N. Tischler (17), Edwardsson (15/3 Dreier), Böhm (9), Ueberall (7), Saffer (6), Brevet (5/1), Guck (2), Nowak (2), Bergmann (2), Smith