Nach zuletzt zwei Auswärtssiegen in Folge in Pokal und Liga, streben die Bundesliga-Basketballerinnen der DJK Brose Bamberg am Samstag, 17 Uhr, den ersten Punktgewinn vor heimischem Publikum an. Zu Gast in der Graf-Stauffenberg-Halle ist dann der BC Pharmaserv Marburg.

Mit Schwung in die Heimpartie

Zu diesem Sextett zählt auch die DJK Brose Bamberg, die sich in der Vorwoche mit ihrem 70:68-Auswärtssieg bei den Halle Lions eindrucksvoll zurückmeldete und vom letzten auf den neunten Rang kletterte. Diesen Schwung gilt es für die Mannschaft von Cheftrainer Steffen Dauer nun mitzunehmen. "Wir haben bei unserem Pokalspiel in Keltern und dem Gastspiel in Halle umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wichtig ist, dass wir diese Leistung konstant abrufen. Dann wird auch in eigener Halle der Knoten platzen", sagte der 40-Jährige im Vorfeld der Partie, in der er wieder einen Ausfall kompensieren muss.
Aufgrund eines Pflichtseminars an der Universität steht Flügelspielerin Mara Münder den Gastgeberinnen nicht zur Verfügung. Weiterhin verzichten müssen die Brose-Damen auf die Dienste der Langzeitverletzten Katharina Gröger. Daniela Vogel hingegen wird nach überstandener Krankheit ebenso wieder im Kader stehen wie Sina Dorberth. "Wir müssen ähnlich intensiv spielen und verteidigen wie in Halle und im Rebound hellwach sein. Offensiv wird ganz entscheidend sein, dass wir viel Bewegung reinbringen", nennt Dauer die Schlüsselfaktoren.
Schließlich kommt auch der Gegner aus Marburg mit zwei Siegen im Rücken. Sowohl in der zweiten Pokalrunde (72:52) als auch in der Liga (68:50) behielten die von Patrick Unger trainierten Hessinnen zuletzt zweimal klar die Oberhand über Ligakonkurrent Oberhausen.
Beste Werferin der BC-Damen mit 16 beziehungsweise 20 Punkten war dabei Nationalspielerin Margret Skuballa. Für Dauer ist sie die Schlüsselspielerin: "Sie ist der Dreh- und Angelpunkt des Marburger Spiels. Dazu kommen mit Emiko Smith und Tonisha Baker zwei flinke Point Guards, Jung-Nationalspielerin Finja Schaake auf dem Flügel sowie unter den Körben die physisch sehr starke Kellindra Zackery. Wir erwarten ein Team, das sehr aggressiv in der Defense agiert und eine schnelle Spielweise bevorzugt."
Auch wenn es keine leichte Aufgabe wird, will die DJK Brose nach zwei bitteren Niederlagen im dritten Anlauf den ersten Heimsieg - mit der lautstarken Unterstützung der Samba-Combo Bateria quem é und ihrer Fans von den Rängen. Deshalb erhalten die ersten 50 Zuschauer am Samstag freien Eintritt. Das gleiche gilt wie gewohnt für Dauerkarteninhaber der Brose Baskets. Karten gibt es an der Abendkasse. Für alle, die die Partie nicht live in der Halle verfolgen können, bietet die DBBL unter www.dbbl-live.tv einen kostenlosen Livestream.
DJK Brose Bamberg: Beck, Benzio, Brox, Dorberth, Hartmann, T. Lohneiß, Mayberry, Miller, Sokman, Vogel, Zeis