In Podersdorf am See fand die internationale österreichische Staatsmeisterschaft über die Triathlon-Langdistanz statt. Aus Bamberg sind die beiden Böhnlein-Sportler Chris Dels und Matthias Türk angereist, um nach einem bisher coronabedingt wettkampffreien Jahr endlich wieder die Startlinie treten zu dürfen.

Dels trat mit einer reibungslosen Vorbereitung im Rücken mit großen Ambitionen auf eine vordere Platzierung an. Türk hätte sich zum aktuellen Zeitpunkt eigentlich in der direkten Vorbereitung auf den Ironman Barcelona befunden, um dort am 4. Oktober sein Ironman-Debüt zu geben. Da das Rennen den Corona-Bestimmungen zum Opfer fiel, entschied er sich kurzfristig, in Österreich den Sprung ins kalte Wasser zu wagen und Langdistanz-Erfahrung für sein Ziel, die Qualifikation für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii 2021, zu sammeln.

Muskuläre Probleme

Dels musste das Rennen nach einem starken Schwimmen und vielversprechenden ersten 90 Rad-Kilometern beim Laufen verletzungsbedingt beenden. Muskuläre Probleme, die bereits auf dem Rad entstanden, ließen bei Kilometer 15 auf der Laufstrecke ein Finishen unmöglich werden. Die Enttäuschung war natürlich groß, aber ein spannender Rennkalender 2021 werden ausreichend Motivation für die kommenden Trainingsmonate bieten.

Bei Türk lief es nach gewohnt starkem Schwimmen im Vorderfeld auch in der zweiten Disziplin besser als erhofft. In 4:19 Stunden legte er die knapp 180 Kilometer mit über 41 km/h im Schnitt zurück und fuhr in einem hochkarätig besetzten Starterfeld die siebtschnellste Radzeit des Tages ein.

Der abschließende Marathon ist die große Unbekannte für jeden Langdistanz-Neuling, und so ging der 26-Jährige mit großem Respekt vor der Distanz und der damit verbunden Herausforderung in die letzte Disziplin. Getragen von den überragenden Leistungen aus den beiden Vordisziplinen unproblematisch in der selbst gesteckten Wunschgeschwindigkeit bis zur Halbmarathonmarke, ehe der zu erwartende Kampf begann.

Trainer und Mitstreiter feuern an

Angetrieben vom mitgereisten Coach Swen Sundberg und dem ausgestiegenen Vereinskollegen Dels zeigte Türk großen Kampfgeist. Er bewältigte die um zwei Kilometer verkürzte Marathondistanz in einer für ihn absoluten Top-Zeit von 3:02 Stunden und überquerte die Ziellinie sensationell nach 8:20 Stunden als Gesamt-13. Somit feierte der Debütant zugleich die schnellste je gefinishte Langdistanzzeit eines Bambergers! In Anbetracht dieses gelungenen Debüts hat Türk seine Ambitionen für einen Startplatz bei der Ironman-Weltmeisterschaft 2021 eindrucksvoll untermauert. Im Mai 2021 wird er auf der schwersten Strecke im Ironman-Zirkus auf Lanzarote versuchen, einen der begehrten Hawaii-Startplätze zu holen.red