Bei idealen Bedingungen fand der 7. Kapellenlauf in Vorra statt. Mit 420 Startern im Ziel gab es einen neuen Teilnehmerrekord. Zum BMW-Sperber-Halbmarathon meldete kurzfristig der Burgebracher Andreas Sperber (Run & Bike Coburg) nach. Er war damit gemeinsam mit den beiden Läufern der LG Erlangen Markus-Kristan Siegler und Felix Lermer sowie Sven Starklauf vom Veranstalter DJK LC Vorra für den Gesamtsieg favorisiert.
Die vier lieferten sich auf der ersten Streckenhälfte einige Positionsduelle, aber nach zwölf Kilometern setzte sich Sperber schließlich entscheidend ab und gewann den Kapellenlauf nach 2013 bereits zum zweiten Mal. Seine Siegerzeit fiel mit 1:15:46 Std. gut aus.

Zweiter und Sieger der M35 wurde Siegler nach 1:16:25 Std. vor dem Lokalmatador Starklauf, der sich mit 1:17:11 Std. noch den zweiten Rang der M35 sicherte. Lermer lief nach 1:18:14 Std. als Vierter und damit Sieger der M20 durchs Ziel.
Noch weit vorne im Feld lagen Alois Fuchs als Fünfter (2. M30) mit 1:21 Std. und Severin Beilner 1:22:23 Std. (beide LG Bamberg) als Siebter (2. M20).

Unter den 186 Finishern gingen nur drei weitere Altersklassensiege an Läufer aus dem Bamberger Landkreis. Christian Schwab (SC Memmelsdorf) setzte sich in der M45 nach 1:22:54 Std. durch, genauso wie Günter Roßmeißl (Bosch-Team Bamberg), der als Sieger der M60 nach 1:32:56 Std. ins Ziel kam. Alois Zenk vom TSV Scheßlitz gewann die M65 in 1:51:13 Std.

Bei den Damen lieferten sich Christine Beck (Laufen gegen Leiden) und Manuela Greiner (TSV Hollstadt) ein enges Rennen. Es siegte schließlich Beck in 1:39:48 Std. vor Greiner, die in 1:40:37 Std. die Schnellste der W45 wurde. Eine sehr gute Leistung zeigte Elke Beierlieb von der LG Veitenstein, die mit 1:45:05 Std. Siegerin der W40 und gleichzeitig Gesamt-Vierte wurde. Noch in die Top Ten liefen Julia Himmler vom SC Memmelsdorf nach 1:45:14 Std. (3. W35) sowie Gabi Bastian (1:46:30 Std.; 3. W45), Martina Joas (1:51:36 Std.; 2. W40/ beide DJK LC Vorra) und Franziska Dussold (LG Veitenstein) die sich mit 1:51:25 Std. (4. W45) noch dazwischen schob.
Siegerin in der W20 wurde Katrin Seeger (TSV Scheßlitz) nach 1:53:25 Std., als Schnellste der W30 lief Linda Wagner vom SC Kemmern nach 1:57:57 Std. durchs Ziel.

Für den Wiesneth-Mühle-Viertelmarathon entschieden sich 150 Sportler. Die Mistendorferin Karina Linsner (Frankentastic) gewann in 47:05 Min. Mit nur drei Sekunden Rückstand kam Cosima Gundermann (LG Forcheim) ins Ziel. Theresa Dotterweich (DJK LC Vorra) wurde in 47:33 Min. Dritte. Gundermann und Dotterweich wurden damit auch Erste bzw. Zweite in der Jugendklasse U18.

Schon auf Rang 4 lief die Siegerin der W35 Andrea Trunk (ebenfalls DJK LC Vorra) nach 49:58 Min. ins Ziel. Zwei weitere Altersklassensiegerinnen stellte der Veranstalter aus Vorra in der W40 und W65. Stephanie Stania siegte in der W40 nach 1:00:21 Std., und Irmgard Laaser war nach 1:15:12 Std. Siegerin der W65.

Bei den Herren setzte sich Franz Elflein vom TSV Staffelstein nach 38:12 Min. durch. Er gewann vor Klaus Belzer (DJK LC Vorra), der nach 38:39 Min. als Zweiter und damit Sieger der M40 finishte. Dritter wurde Andreas Romig vom TSV Scheßlitz, der nach 40:06 Min. auf dem zweiten Platz in der M20 kam. In der M35 siegte Mike Büttner (Freaky Friday Runners Bamberg) in 42:32 Min.

Weitere Altersklassensiege kamen in der MJU18 von Lukas Hoffmann (DJK LC Vorra) nach 47:21 Min. sowie Heiko Pfaff (SC Kemmern), der nach 51:34 Min. das Ziel erreichte, und Michael Leicht, der sich für den TSV Scheßlitz nach 43:04 Min. den Sieg in der M55 sicherte. Einen dreifachen Erfolg bei den ältesten Teilnehmern sicherte sich der Veranstalter aus Vorra. In der M60 gewann Otto Starklauf nach 46:36 Min. Die M65 entschied Reinhard Sures nach 48:08 Min. für sich, und in der M70 sicherte sich Kaspar Stappenbacher nach 53:13 Min. den Sieg.

In den Mannschaftswertungen werden seit letztem Jahr in beiden Läufen die Teams als Mixed gewertet, das heißt, dass mindestens eine Frau im Team sein muss. Im BMW-Sperber-Halbmarathon siegte der DJK LC Vorra vor dem SC Kemmern und der LG Veitenstein. Und auch im Wiesneth-Mühle-Viertelmarathon setzte sich der DJK LC Vorra vor dem TSV Scheßlitz und dem DJK LC Vorra II durch.

Unter den 45 Teilnehmern im Bäckerei-Burkard-Schülerlauf setzten sich sensationell zwei zehnjährige Mädchen an die Spitze des Feldes. Die Geschwister Julia und Anna Barth ließen sogar die Jungs hinter sich und dominierten in der WKU12. Gesamtschnellste wurde Julia Barth in 4:38 Min. vor Lukas Hoffmann (4:41 Min.), der im Endspurt noch Anna Barth (4:42 Min.) überholte. Hoffmann hatte allerdings zuvor bereits am Wiesneth-Mühle-Viertelmarathon teilgenommen und sich dort den Jugendsieg gesichert.

Altersklassensiege sicherten sich Jule Beierlieb (LG Veitenstein) in der WJU16 nach 5:11 Min., Nina Dotterweich (DJK LC Vorra) in der WJU10 in 5:46 Min. und Anna-Lena Beck (SV Frensdorf) in 5:57 Min. Bei den Jungs gewann Tizian Löffelmann aus Sambach in 5:13 Min. die MJU14. svs