"Max", wie er kurz gerufen wird, trifft dabei seinen früheren C-Jugendtrainer Mario Zukolo, der den Kontakt zu seinem ehemaligen Schützling nie abbrechen ließ und jetzt der Initiator des Coups war. Die Verantwortlichen um Harald Förtsch schafften die Rahmenbedingungen und sind stolz auf den Gewinn des hochgradigen Talents. "Das ist eine feine Sache und spiegelt die Richtigkeit unseres eingeschlagenen Weges beim SV Memmelsdorf wider. Der gute Kontakt zu unserem Trainer war natürlich ausschlaggebend, dass Max sich für uns entschied", so Förtsch. Der Mittelstürmer stammt aus Hollfeld, wagte einst von der C-Jugend des SVM den großen Schritt zum Club, wo er die letzten vier Jahre kickte. Gerade in der laufenden Saison trug er sich in den Partien gegen die Teams des VfB Stuttgart und der Frankfurter Eintracht als Torschütze ein, was Mario Zukolo nicht entgangen ist. Er hält große Stücke auf den Angreifer. "Max ist ein Instinktfußballer mit einem herausragenden linken Fuß, ein echter Torjäger eben. Er stellt einen wahren Glücksgriff für uns dar, trainiert ab der kommenden Woche mit und wird für den SV Memmelsdorf spielen."
Die Freigabe des 1.FC Nürnberg steht zwar noch aus, aber die Verantwortlichen dort kamen dem Wunsch ihres langjährigen Nachwuchsakteurs auf Vertragsauflösung bereits entgegen. Der in Bayreuth geborene Max Großmann legt seine Konzentration auf das anstehende Abitur und folgende Studium, will aber trotzdem höherklassig im Amateurbereich Fußball spielen. Angebote anderer renommierter Vereine lagen ihm zwar vor, doch er wählte den Weg zurück in die Heimat. Für Mario Zukolo war die Verpflichtung Großmanns nach dem Auswärtserfolg beim ASV Hollfeld bereits das dritte Highlight der letzten 14 Tage. Denn bereits Ende Februar stellte sich im Hause Zukolo ein freudiges Ereignis ein. Der 37-jährige Coach des SVM wurde erstmals Papa. Mit Ehefrau Tina freut er sich über die Geburt einer Tochter.