Die Schwimmer der SG Bamberg haben die deutschen Mannschaftsmeisterschaften (DMS) erfolgreich hinter sich gebracht. Nach den Vorkämpfen des in Ligen ausgetragenen Teamwettbewerbs stand die SGB mit ihrer ersten Herrengarnitur in der Rückrunde der 2. Liga, die Damen kämpften um den Aufstieg in die 2. Liga und die Herren-"Zweite" behauptete sich in der Aufstiegsrunde der Landesliga zur Bayernliga. Mit einigen Bestzeiten schafften die Zweitliga-Herren souverän den Klassenerhalt. Die erste Damenmannschaft liebäugelt mit dem Aufstieg in die 2. Liga, nachdem es in diesem Jahr noch nicht ganz geklappt hat.

2. Liga Süd, Herren

2009 aufgestiegen, mischen die Herren der SG Bamberg immer gewichtiger mit in der 2. Liga, wofür nicht zuletzt immer wieder starke Neuzugänge sorgen.
Bastian Schorr (Jahrgang 1992), Oliver Schorr (94), Nikolas Häfner (96), Jonas Mursak (97), Tobias Hollaus (93), Gregor Spörlein (95), Thomas Stuber (98) und Jan Düerkop (92) boten den besten Vereinen Süddeutschlands bestens Paroli.
Im Hallenbad Langwasser fielen wieder neue Bestzeiten und Vereinsrekorde. Besonders Jan Düerkop schien sich im Nürnberger Wasser sehr wohl zu fühlen, er stellte bei seinen fünf Starts drei Bestzeiten und zwei Vereinsrekorde auf. Bestzeiten schwamm er über 50 m und 100 m Rücken (Vereinsrekorde) sowie 200 m Schmetterling. Der Münchner Neuzugang Tobias Hollaus brachte mit drei Bestzeiten und einem Vereinsrekord eine super Leistung. Er verbesserte seine eigenen Bestmarken über 50 m, 200 m (Vereinsrekord) Brust und 50 m Schmetterling. Bastian Schorr verbesserte seine erst eine Woche zuvor aufgestellte Bestzeit über 100 m Schmetterling, die zugleich Vereinsrekord bedeutete. Mit Bestzeiten über 100 m und 200 m Freistil hatte Gregor Spörlein ebenfalls eine sehr gute DMS. Ihm war es vergönnt, das finale Rennen über die 100 m Freistil zu bestreiten, vor dem die Halle für gewöhnlich bebt der Anfeuerungsrufe wegen - Spörlein schlug als Erster an. Über eine Bestzeit über die 50 m Freistil freute sich Nikolas Häfner. Thomas Stuber, Jonas Mursak und Oliver Schorr verfehlten nur knapp ihre Bestleistungen.
Mit 23 361 Punkten war das junge Bamberger Team noch einmal um 200 Punkte besser als im Vorkampf in Wiesbaden. Die 46 516 Zähler gesamt reichten, um den Nachbarrivalen SSG 81 Erlangen abzufangen. Zudem platzierten sich die Bamberger in der 2. Liga Süd auf Rang 3 hinter Aufsteiger SG EWR Rheinhessen Mainz und VfL Sindelfingen. In der bundesweiten Wertung der 2. Ligen Nord, West und Süd) fanden sich die Bamberger auf Platz 6 wieder. Mit Jonas Mursak (3464), Oliver Schorr (3584), Gregor Spörlein (3676), Jan Düerkop (3786) und Bastian Schorr (3862) knackten gleich fünf Sportler die 3000-Punkte-Marke. Die beste Einzelleistung mit 839 Punkten erzielte diesmal Jan Düerkop über die 50 m Rücken in 25,94 Sek.

Bayernliga, Damen

Erneut in Bayreuth ging es für die Damen der SG Bamberg um den Aufstieg in die 2. Liga. Hanna Krauß (Jahrgang 1993) verstärkte nach ihrer Erkrankung das Team mit Corina Schwandner (00), Katrin Krauß (97), Isabel Linß (97), Julia Kober (97), Lisa Mursak (98), Maria Wirth (99), Sofie Ehrlicher (00) und Svenja Schorr (97).
Svenja Schorr erzielte bei ihren fünf Starts vier neue Bestzeiten: über 50 m und 100 m Freistil sowie 50 m und 200 m Rücken. Julia Kober stellte über 100 m und 200 m Schmetterling Hausrekorde auf. Mit ebenfalls zwei Bestzeiten warteten Katrin Krauß (200 m Lagen, 100 m Freistil), Maria Wirth (50 m Freistil, 100 m Brust) und Sofie Ehrlicher (50 Brust, 400 m Lagen) auf. Corina Schwandner schwamm über 100 m Schmetterling Bestzeit.
Katrin Krauß (3161), Lisa Mursak (3269) und Svenja Schorr (3313) waren die besten Punktesammler. Die beste Einzelleistung erzielte Svenja Schorr über 50 m Rücken in 30,78 Sek. mit 726 Punkten. Insgesamt erreichten die neun SGB-Mädchen 19 434 Punkte, was in der Addition mit den 18 909 Zählern des Vorkampfs 38 343 Punkten machte und mit Platz 2 belohnt wurde. Die Bambergerinnen mussten sich lediglich dem Zweitliga-Aufsteiger SV Wacker Burghausen geschlagen geben, der mit 785 Punkten Vorsprung ganz oben stand.

Landesliga, Herren

Die zehn Schwimmer der zweiten Herrenmannschaft starteten in der Aufstiegsrunde zur Bayernliga, ebenfalls in Nürnberg-Langwasser: Christopher Rieckmann (Jahrgang 93), Eric Schädlich (89), Kai Kuhlmann (77), Markus Linß (97), Martin Spörlein (97), Maximilian Schubert (90), Maximilian Winkelspecht (98), Simon Wicht (99), Stefan Bloßfeldt (90) und Stephan Zingler (87). Im Rennen um den Aufstieg in die Bayernliga spielte das Team jedoch keine große Rolle.
Christopher Rieckmann war über 50 m und 100 m Freistil schnell wie nie zuvor. Ebenfalls mit Bestzeiten über 200 m Lagen und 200 m Schmetterling präsentierte sich Markus Linß von seiner besten Seite. Jeweils eine Bestzeit schwammen Eric Schädlich über 100 m Rücken, Simon Wicht über 200 m Schmetterling, Maximilian Winkelspecht über 200 m Rücken und Martin Spörlein über 1500 m Freistil. Es siegte die SSG 81 Erlangen II vor dem SSV Nürnberg und der SG Stadtwerke München III. Mit 16 957 Punkten und 33 619 gesamt belegte das SGB-Team Platz 4 in der Landesliga. Bester Bamberger Punktesammler war mit 2863 Punkten erneut Stephan Zingler. Die beste Einzelleistung erzielte wieder Kai Kuhlmann über 50 m Schmetterling mit 649 Punkten in 26,51 Sek.