Es gilt nun in den letzten zwei Spielen der Hauptrunde gegen den Tabellenführer Zehlendorf und den Drittplatzierten aus Chemnitz den zweiten Platz zu verteidigen.

Anfangs taten sich die beiden Play-off-Teilnehmer schwer, so dass es mit einem knappen 12:10-Vorsprung in das zweite Viertel ging. Nun kam das Team Oberfranken offensiv besser ins Spiel und setzte die Göttinger mit einer Pressverteidigung unter Druck, die dadurch resultierenden Ballgewinne verwandelten die Fowler Schützlinge in erfolgreiche Offensivaktionen. Beim Stand vom 32:19 ging es dann mit einem guten Polster in die Halbzeitpause.

Die gute Leistung setzten die Oberfränkinnen auch im dritten Viertel fort und ließen die Gäste aus Niedersachsen nicht gefährlich herankommen (48:33). In der Schlussphase leisteten sich die Gastgeber einzelne Nachlässigkeiten in der Abwehr, die vor allem Jennifer Crowder (17/3 Dreier) mit erfolgreichen Dreipunktewürfen ausnutzte. Offensiv glänzten Alina Hartmann und Sandra Schrüfer, spielentscheidend war allerdings die Verteidigungsleistung der gesamten Mannschaft.

Team Oberfranken: Hartmann (26/1), Schrüfer (16/2), Ilmberger (6), Kloos (6), Duckarm (5), Kriebel (4), Sokolowski (4), Landwehr (3), Behringer, Röder, Schönhammer