Traditionell in Bughof auf dem Main-Donau-Kanal hat die 53. Regatta der Bamberger Rudergesellschaft (BRG) stattgefunden. Ruderer aus Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Hamburg, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Berlin und Nordrhein-Westfalen gingen an zwei Tagen von früh bis spät an den Start. In 214 Rennen über 3000 m, 1500 m und 1000 m ruderten 467 Aktive aller Altersgruppen. Die Mannschaften kämpften in 825 Booten um 518 Ehrenzeichen und Sieger-T-Shirts. Die Ruderer aus Bayern überprüften ihre Form vor dem Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen vom 2. bis 5. Juli in Hürth.
Der erste Regattatag begann mit den Rennen über die Langstrecke (3000 m). Felix Schweizer und Justus Bauling von der BRG belegten in der Kategorie Jungen-Doppelzweier Rang 3. Es folgten Eva Ammermann und Antonia Beyer im Mädchen-Doppelzweier. Sie fuhren den ersten Sieg für die Bamberger Ruderer ein.
Niklas Wagner und Jakob Roll starteten auf der Kurzstrecke (1000 m) und belegten Rang 2. Yanko Georgiev und Antje Schmidtpeter belegten im Masters-Mixed-Doppelzweier den dritten Platz.
Am Nachmittag starten für die BRG nochmals Felix Schweizer und Justus Bauling im Jungen-Doppelzweier, diesmal schafften sie den vierten Rang. Eva Ammermann und Antonia Beyer verpassten knapp den Sieg in ihrem Rennen. Im Masters-Frauen-Doppelvierer belegten in der Renngemeinschaft RC Tegel 1886/BRG Antje Schmittpeter, Annette Holzner, Lidia Storjohann und Lisa Börnecke (RCT) Rang 2. Im letzten Rennen für die BRG am ersten Wettkampftag starteten noch einmal Annette Holzner und Lidia Storjohann im Masters-Frauen-Doppelzweier, sie belegten den zweiten Rang.
Nach der Gewitternacht, in der manches Zelt nicht trocken blieb, begannen die Rennen tags darauf um 7 Uhr. Für die BRG ging Yanko Georgiev im Masters-Männer-Einer an den Start und gewann souverän. Den nächsten Sieg holten sich Niklas Wagner und Jakob Roll im Junioren-Doppelzweier. Eva Ammermann und Antonia Beyer erkämpften sich im Mädchen-Doppelzweier den zweiten Rang. Mit ihrer hervorragenden Leistung an beiden Tagen qualifizierten sich die beiden Mädchen für den nationalen Bundesentscheid in Hürth. Die BRG erwartet einen erfolgreichen Abschluss bei diesem Wettkampf auf hohem Niveau. Felix Schweizer und Julius Bauling wurden später auch noch nachnominiert für den Wettkampf auf dem Otto-Maigler-See in Hürth.
Dann starteten zum ersten Mal für die BRG im Masters-Männer-Achter: Stefan Breitling, Wolfram Markert, Tobias Sommerfeld, Olaf Döhring, Marcel Lück, Michael Betz, Jürgen Naß, Alexander Schock sowie Steuerfrau Anna Ofner ( RV Villach). Obwohl die Trainingsgemeinschaft erst seit September 2014 besteht, erkämpfte sie sich den zweiten Rang. Im Masters-Frauen-Doppelzweier belegten Annette Holzner und Birgit Beyer den zweiten Platz.
Im Junioren-Einer erkämpfte sich Niklas Wagner den dritten Rang. Jakob Roll kenterte während des Rennens, aber er stieg wieder ins Boot und ruderte die Strecke zu Ende. Er wurde mit viel Applaus von den Zuschauern belohnt. Im letzten Rennen für die BRG starteten Antje Schmidtpeter, Jürgen Naß, Marcel Lück und Lisa Börnecke (RCT) im Masters-Mixed-Doppelvierer. Sie verpassten knapp den ersten Rang.
Die Ruderer des BRG-Partnervereins aus Villach (Kärnten/Österreich) starteten in 40 Rennen mit 20 Ruderern und verbuchten mehrere Siege. Die höchste Siegesprämie, ein hochwertiges Paar Karbonskulls, für den erfolgreichsten Verein im Junioren-Bereich gewann die RG München 72, die in Bughof mit über 50 Ruderern an den Start gingen.