Die knapp 400 Zuschauer brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Sie sahen am Freitagabend im Basketball Center Hauptsmoor ein spannendes und kampfbetontes Nachbarderby der Basketball-Regionalliga Südost. Am Ende setzte sich die Erfahrung des Spitzenreiters durch: Body Street Baunach setzte sich bei den Regnitztal Baskets mit 81:67 druch.
Die jungen Regnitztaler waren wach und erwischten einen blendenden Start. Die Baskets gingen schnell mit 13:2 in Führung. Beim Stande von 21:9 nach acht Minuten nahm der Baunacher Trainer Timo Fuchs seine erste Auszeit. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sich Chris Wolf auf Regnitztaler Seite deutlich bemerkbar gemacht und schon vier seiner fünf Dreier verwandelt. Nach der Unterbrechung verkürzte der Gast auf 21:16.
Das zweite Viertel begann wie das Erste endete, nur die Baunacher punkteten. Die Regnitztaler verbuchten nach einem 16:0-Lauf der Baunacher erst wieder nach vier Minuten des zweiten Abschnitts die ersten Punkte.
Jetzt war das Spiel ausgeglichen bis zur Halbzeit (36:40). Einen schweren Stand hatten bis dahin die beiden Langen an den Brettern, Thiemann und Wolf auf Baskets-Seite, gegen die Baunacher Christoph und Niklas Jungbauer sowie John Müller. Die Baunacher konnten ihre Gegenüber immer wieder in Schach halten und zu Fehlern zwingen.
Bis zur Mitte des dritten Abschnitts wiederum ein völlig ausgeglichenes Match auf Augenhöhe, dann jedoch leistete sich der Spitzenreiter eine erneute Schwächephase, in der die Baskets, hier hauptsächlich Dino Dizdarevic als Vollstrecker, bis auf 58:48 zum Ende des Abschnitts davonzogen. Nach einem Dreier mit der Schlusssirene von John Müller ging es mit 58:51 für die Baskets in das letzte Viertel.
Dieser Dreier hatte anscheinend Wirkung gezeigt, denn jetzt brachten die Regnitztaler kein Bein mehr auf den Boden. Bis zur 28. Min. gelang den Baunachern nochmals ein 16:2-Lauf zur 67:60-Führung. Die Baunacher Zonenverteidigung bekam dem Team von Coach Ulf Schabacker nun überhaupt nicht mehr. Hierfür fanden die Jungs um Kapitän Mark Völkl fast nie die richtigen Mittel. Die Distanzwürfe der Baskets verfehlten jetzt ebenfalls ihr Ziel. Ein Dreier von Marcel Fuchs zum 63:72 war das Ende der Regnitztaler Träume, dem Spitzenreiter ein Bein zu stellen. Die taktischen Freiwürfe verwandelten die Baunacher routiniert. Der Gast nahm einen verdienten Sieg mit nach Hause, für Regnitztal begann der Abstiegskampf.

Regnitztal Baskets Wolf (23/5 Dreier), Dizdarevic (14/2), Walde (12/1), Thiemann (10), Obst (5/1), Kratzer (2), Engel (1), Völkl, C. Dippold, Daubner, Wagner, Leonhardt

Body Street Baunach J. Dippold (20), C. Jungbauer (13), Müller (11/1), D. Dippold (11), N. Jungbauer (9/1), Lachmann (7), Fuchs (6/1), Wimmer (2), Koulibaly (2), Land