Einen Punkt gegen einen der Topfavoriten der Bayernliga hat die DJK Don Bosco Bamberg gegen die DJK Vilzing geholt. Die Wildensorger erkämpften sich das Remis, ein am Ende gerechtes Ergebnis. "Ich bin zufrieden. Leider hatten wir nur wenige Chancen, aber wir haben auch dem Gegner wenig zugelassen. Wir haben uns gut verkauft”, zeigte sich DJK-Coach Rolf Vitzthum zufrieden.

Bayernliga Nord

DJK Don Bosco Bamberg - DJK Vilzing 0:0

Die Gäste hatten zwar phasenweise mehr vom Spiel, konnten sich aber in der Offensive selten gut in Szene setzen. Zwei Wochen zuvor hatte Vilzing beim Vorletzten Karlburg nur ein 0:0 geholt. Dieses Ergebnis wollten sich die Bamberger zum Vorbild nehmen. Die Partie verlief zunächst ausgeglichen. Die Hausherren warfen Kampf in die Waagschale und zeigten vom Anpfiff weg keinen Respekt vor dem hochkarätigen Gegner. Don Bosco versteckte sich aber ebenfalls nicht und kam auch zu Offensiv-Aktionen.

Gefährlich wurde es, wenn sich Sayko Trawally nach vorn einschaltete. Manko beim 21-Jährigen aus Gambia war nur seine Ballverliebtheit, oft verpasste er den richtigen Moment für ein Abspiel. Überhaupt war der erste Durchgang arm an Chancen. Im Mittelpunkt standen auf dem Kunstrasenplatz die Zweikämpfe, die bisweilen verbissen geführt wurden. Schiedsrichter Björn Söllner ließ die Partie an der langen Leine laufen, griff aber durch, wenn es sein musste.

Die Führung für die Gäste hätte Andreas Kalteis erzielen können, aber er zielte per Direktabnahme drüber. Tobias Hoch hätte mit einem Schuss aus 22 Metern ebenfalls das 1:0 erzielen können, aber irgendwie schaffte es Keeper Julian Glos noch, den Ball aus dem Winkel zu fischen (32.). Auf der Gegenseite hatte sich über halbrechts Lukas Köhn durchgespielt, legte den Ball flach vor das Tor, aber da fand er keinen Kollegen (35.). Bambergs zweite gute Tormöglichkeit hatte Christopher Kettler nach einem Eckball, aber er köpfte knapp über das Tor (40.). So stand es zur Pause nach Chancen 2:2 und nach Toren 0:0.

Vilzing will es wissen

Zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhte das Team aus der Oberpfalz das Tempo. Nun hatten die Platzherren einige Mühe, die Ordnung nicht zu verlieren. Aber im Abschluss stellte sich Vilzing wenig geschickt an. Ex-Profi André Luge hätte beinahe für das 1:0 gesorgt, seinen Schuss aus 28 Metern parierte Glos (52.). Nach und nach setzte Don Bosco auch wieder Akzente. Nach einer Vorlage von Simon Allgaier zu Dominik Sperlein sprang diesem der Ball von der Brust zu weit weg (62.). Auf der anderen Seite spielte sich Luge links bis zur Grundlinie durch, legte aber vergeblich in die Mitte ab (65.).

Die Gäste reklamierten noch einen Foulelfmeter nach einem Tackling von Manuel Hümmer an Brian Wagner (85.), aber der Referee ließ berechtigt weiterspielen. Kurz vor Ende, als Vilzing mit Mann und Maus angriff, setzte Lucas Chrubasik einen Kopfball etwas zu hoch an. Und dann waren sie rum, die 90 Minuten. Bambergs Spieler freuten sich mächtig über den so wichtigen Punkt. Vilzing dagegen war weniger begeistert. "Wir haben es gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden Gegner wieder nicht geschafft, ein Tor zu schießen”, sagte der Vilzinger Chefanweiser Sepp Schuderer nach seinem zweiten Punktspiel. DJK Don Bosco Bamberg: Glos - Allgaier, Müller, Kettler, Köhn, Hümmer, Pfänder (73. Spies), Wunder, Sperlein (89. Rosiwal), Trawally (89. Fiebig), Gittel (57. Haaf) / DJK Vilzing: Putz - Hoch, Romminger, Schwander, Dantscher, Trettenbach, Pfab (63. Wolf), Kufner, Luge, Kalteis (86. Chrubasik), Bräu (52. Wagner) / SR: Söllner (Schonungen) / Zuschauer: 170 / Tore: - / Gelbe Karten: Trawally, Allgaier, Müller / Pfab, Romminger, Kufner