Damit bleiben die Breitengüßbacher Tabellenletzter im der Pro-B Süd. Immer wieder hatten die Hessen den TSV in Hälfte 2 quasi eingeladen, das Spiel zu drehen, doch viele Fehler und eine schlechte Wurfquote, insbesondere auch von der Freiwurflinie (18 von 30) verhinderten letztlich den Erfolg der Oberfranken.

Licher starten besser

Den deutlich besseren Start erwischten die Licher, die in ihrem Zug zum Korb von den TSVlern kaum zu stoppen waren. Gegen die nicht sonderlich groß gewachsenen, dafür aber kompakt besetzten Gäste angelten sich Johannes Richter (15 Rebounds) und Johannes Thiemann immer wieder Abpraller in der Offensive. Das Reboundvergleich ging mit 38:24 klar an den TSV. Die schwache Dreierquote (7 von 26) sorgte aber dafür, dass die Güßbacher stets einem Rückstand hinterherliefen.
Erst Tobias Korndoerfer und Dino Dizdarevic brachen den Bann von der Dreierlinie.

Verteidigung nicht zufriedenstellend

Insgesamt bestimmten jedoch die Gäste die Begegnung in der ersten Halbzeit. Die Trainer des TSV waren mit der Verteidigung ihrer Mannschaft nicht zufrieden. Zu einfach kamen die Hessen immer wieder zu Punkten am Brett oder zu freien Dreiern und führten so folgerichtig zur Halbzeit mit 50:41. Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild aber. Die Gastgeber erhöhten in der Verteidigung den Druck und zwangen die Licher zu Fehlern und schlechten Würfen. Da die Gastgeber nun den Zug zum Korb forcierten und ihre Center ins Spiel brachten, sammelten die Gäste auch fleißig Fouls. Die Heimmannschaft marschierte immer wieder an die Freiwurflinie, ließ hier aber zu viele Punkte liegen.

Zu viele Fehler

Immer dann, wenn die Breitengüßbacher in Führung hätten gehen können, unterlief ihnen ein Ballverlust oder ein Fehlwurf. Auf sieben Zähler war der Rückstand nach 30 Minuten geschrumpft (53:60). Mit Dreiern von Richter und Kapitän Stefan Dinkel glichen die Güßbacher zum 67:67 aus (35.).

Führung neun Sekunden vor Schluss

In der Schlussphase stand es nach einem verwerteten Offensivrebound von Derrick Parker und einem Treffer aus der Halbdistanz von Steffen Walde neun Sekunden vor Schluss 75:74.
Den Zug des Licher Amerikaners Gardner zum Korb konnten die Gastgeber dann aber trotz eines Fouls nicht verhindern (75:76). Nachdem die Licher den Bonusfreiwurf absichtlich daneben gesetzt hatten, reichten die verbleibenden drei Sekunden nicht, um noch einen vernünftige Wurf zu erhalten. am

Die Statistik

Breitengüßbach: Richter (14), Dizdarevic (12), Thiemann (11), Walde (8), Korndoerfer (7), Engel (6), Taylor (5), Pavic (5), Parker (4), Dinkel (3) / Lich: Gardner (16), Perl (15), Swanson (13), Valentic (11), Jones (10), Dörr (4), Klisura (4), Klassen (2), Hirschberg (1), Külhan/ Zuschauer: 180