Während beim letzten Spiel vor der Winterpause noch zwei Mal der Name Görtler im Kader des FC Eintracht Bamberg auftauchte, wird das zum Rückrundenauftakt nicht mehr der Fall sein. Nachdem Nicolas Görtler nach Kemmern wechselte, verlässt auch Patrick Görtler den Bayernligisten: Er steht ab 1. Januar beim oberbayerischen Drittligisten FC Ingolstadt unter Vertrag.

"Ein herber Verlust, aber eine Auszeichnung für die hervorragende Ausbildung beim FC Eintracht Bamberg", heißt es in der Pressemitteilung des Aufsteigers. Patrick Görtler (21) ist der erfolgreichste Schütze beim FCE und liegt mit 13 Treffern in der Torjägerliste auf Rang 4.

"Unser Ziel ist es, Spieler zu entwickeln und für große Aufgaben vorzubereiten. Patrick ist seit der D-Jugend beim FC Eintracht und hat sich nun in zweieinhalb Jahren im Herrenbereich diesen Schritt erarbeitet", sagt Abteilungsleiter Sascha Dorsch: "Natürlich schwingt Wehmut mit, aber letztlich ist es ein logischer Schritt", so Dorsch weiter. Trainer Michael Hutzler blickt trotz der Abgänge zweier Offensiver optimistisch in die Zukunft: "Wir haben einen jungen, guten Kader mit vielen Spielern, die in diese Lücke drängen können und nun mehr Spielzeit erhalten."

Trainingsauftakt an Dreikönig

Vermittelt wurde der Wechsel von Gerd Schimmer, der freundschaftliche Beziehungen zu Roland Reichel unterhält, zuständig für NLZ und U21. "Ich wusste daher, dass der FCI sowohl für die U21 als auch für das Profi-Team einen Mittelstürmer sucht", so Schimmer. Zwei Tage war Görtler zum Training in Ingolstadt. Kürzlich erfolgte dann die endgültige Einigung. Bereits am 6. Januar ist Trainingsauftakt. Zunächst wird Görtler bei der U21 dabei sein, die in der Bayernliga Süd auf Rang 6 steht.

"Man merkt sofort, wie professionell das Ganze bei einem solchen Verein abläuft", schildert der schussgewaltige Görtler seine ersten Eindrücke - und hofft auf den Sprung in den Drittliga-Kader. "Freilich ist es ein großer Sprung mit einschneidenden Veränderungen für mich. Den habe ich mir aber reiflich überlegt. Ich freue mich auf die Herausforderung und werde alles geben, um irgendwann den Sprung in den Kader der Profis zu schaffen", so Görtler.

Nun ist er also ausgestattet mit einem Lizenzspielervertrag über eineinhalb Jahre, währenddessen ruht sein Studium zum Fachlehrer. Eine Entscheidung, die mit einem überschaubaren Risiko verbunden ist: Den Schritt zurück kann er gehen. Schlimmer wäre es, sich vorwerfen zu müssen, es nicht zumindest versucht zu haben.