Mit diesem wichtigen Auswärtserfolg beim bisherigen Dritten bleibt man weiterhin an der Tabellenspitze vor Verfolger Zerbst (8:0 gegen Hirschau).

Das Beste zum Beginn

Bereits vom Start weg stellten die Bamberger die Weichen auf Sieg, da Pansa und Weiß sehr starke Vorstellungen boten und die Schwabsberger Hehl und Stephan nicht ganz folgten. Pansa siegte am Ende mit 4:0 Satzpunkten (SP) gegen Hehl und erzielte dabei das Tagesbestergebnis von 635 Kegeln. Sein Partner Weiß stand ihm wenig nach. Mit ebenfalls sehr guten 632 Kegeln besiegte er Stephan trotz eines zwischenzeitlichen 1:1 am Ende mit 1:3 und sorgte damit für den zweiten Punkt für Bamberg und einen wichtigen Vorsprung von 76 Kegeln. "Aktuell scheinen wir mit Lars und Manuel am Start ein ideales Paar gefunden zu haben, die sich gegenseitig mitziehen und anspornen.
Dies war heute der Schlüssel zum Sieg, ohne die Leistungen der anderen Spieler schmälern zu wollen", freute sich ein Bamberger Fan.

Jelinek mit hoher Auszeichnung

In der Mitte bekam es der Bamberger Dirnberger mit Buschow zu tun und Jelinek sollte gegen Frenzel punkten. Jelinek, der in Tschechien zum "Kegler des Jahres 2012" gewählt wurde, hatte Frenzel im Griff. Nach einer souveränen 3:0-Führung gab er unglücklich den letzten Satz ab. Er erreichte dabei 606 Kegel.
Anders lief das Spiel seines Partners. Gegen den favorisierten Buschow stand Dirnberger vor einer schwierigen Aufgabe. Buschow, der angeschlagen ins Spiel ging, musste aufgrund einer Trainingsverletzung nach 16 Kugeln die Bahn verlassen und wurde durch Eberhardt ersetzt. Dies nutzte Dirnberger aber nicht und gab die ersten beiden Sätzen knapp ab. Er wurde nach der Hälfte des Duells für Gredziak ausgewechselt, der zwar den dritten Durchgang gewann, den letzten aber abgab. Schwabsberger verkürzte auf 1:3, Bamberg lag aber bei den Holzzahlen mit 104 vorn.

Schwabsberger mit Schlussoffensive

Lupu und Heisler sahen sich in den Schlussduellen einem Sturmlauf von Koberwitz und Seitz gegenüber, die jeweils den ersten Satz für sich entschieden. Und auch das Holz-Polster schmolz auf 67 Kegel. Jetzt kam noch einmal Stimmung auf unter den zahlreichen Schwabsberger Fans. Sie witterten Morgenluft. Seitz ging gegen Heisler mit 2:0 in Führung.
Lupu glich im anderen Duell aus und hatte nun Koberwitz im Griff. Mit 3:1 Sätzen bei 617 Kegel stellte er die Weichen auf Sieg.

Heisler hält dagegen

Heisler, der nach zwei Sätzen mit 0:2 und 15 Holz zurücklag, schaffte ebenfalls noch die Wende. Am Ende lag er bei 2:2 Sätzen in den Holzzahlen klar mit 612:598 vorn.
"Dieser Sieg heute war enorm wichtig für den weiteren Saisonverlauf. Jetzt haben wir zwei Heimspiele vor der Brust, bevor wir in die entscheidende Phase der Saison starten. Den Ausschlag für den Sieg gab heute erneut die mannschaftliche Geschlossenheit und der unbedingte Wille. Es macht mich stolz Kapitän dieser Mannschaft zu sein", sagte Heisler nach dem wichtigen Sieg gegen den KC Schwabsberg.