Mit einem überzeugenden 102:56-Sieg über Science City Jena startete die massiv verjüngte und neuformierte Güßbacher NBBL-Mannschaft des Trainergespanns um Markus Lempetz eder und seinen Assistenten Simon Bertram und Dennis Baier in die Saison. Trotz des Umstandes, dass sich die Verletztenliste mittlerweile auf sieben spielberechtigte Spieler summiert, zeigte die Mannschaft eine beeindruckende Leistung.

Nur neun Spieler umfasste der Kader, der in der Hans-Jung-Halle zur Verfügung stand. Darunter waren vier Neulinge des Jahrgangs 1999, die somit ihre ersten NBBL-Einsatzminuten bekamen. Angeführt von Marc Kunz und den spielfreudigen "Veteranen" Tibor Taras und Leon Kratzer entwickelte sich ein intensives Spiel. Der Gegner aus Jena, der auf seinen U18-Nationalspieler Wank verzichten musste, konnte in den ersten Minuten das Spiel offen gestalten.
Mit zunehmender Dauer musste sich der Nachwuchs des ProA-Ligisten aus Thüringen dem Angriffswirbel der Güßbacher beugen. Insgesamt 30 Assists (Kunz 9, Taras 7, Haßfurther 5) bei nur 9 Ballverlusten - und dies bei einer Trefferquote von 52 Prozent sowie einer respektablen Dreierquote von 44 Prozent (12/27) - sprechen neben der Reboundüberlegenheit (44:35) eine deutliche Sprache.

Schön anzusehende Schnellangriffe, gepaart mit druckvollem Passspiel und immer den besser postierten Mitspieler sehend: Die Zuschauer sahen eine motivierte Mannschaft, in dem jeder Spieler Akzente setzen konnte. Im Abwehrverhalten sind Verbesserungen notwendig, aber durch intensives Training soll das nächste Level erreicht werden. "Wir sind gut in die Saison gestartet, und dies trotz der wenigen gemeinsamen Teameinheiten. Marc, Tibor, Leon und Moritz haben ihre angedachten Führungsrollen eingenommen und die jüngeren Spieler hervorragend und vorbildlich unterstützt. Jetzt hoffen wir auf eine schnelle Genesung der verletzten Spieler", meinte Coach Lempetzeder. red
TSV Breitengüßbach: Taras (26), Sanders (23), Kunz (20), Kratzer (16), Haßfurther (7), Rothbarth (7), Gonnert (3), Ueberall, Nicklaus