Nach 339 Tagen musste der VfL Frohnlach das Willi-Schillig-Stadion mal wieder als Verlierer verlassen: In der Landesliga Nordwest setzte sich der SV Memmelsdorf auch in der Höhe verdient mit 4:1 durch. "Es war ein verdienter Sieg meiner Mannschaft. In der zweiten Halbzeit waren wir sehr konsequent in der Abwehr und haben wenig zugelassen. Ich freue mich für Thomas Kamm, der gezeigt hat, dass er ein guter Freistoßschütze ist", sagte Trainer Gerd Schimmer.

Nachdem in der 3. Minute ein Warnschuss knapp am Gehäuse von Thomas Schuberth vorbeiflog, spielten die Memmelsdorfer engagiert und mutig nur noch in Richtung Frohnlacher Tor. Die erste Chance nutzten sie in der 7.Minute, als Philipp Hörnes den Ball von links zu Fabian Baumüller querlegte. Dieser schob das Leder zum 1:0 ein. Auch in der Folge hatte die Schimmer-Elf mehrere Möglichkeiten, den Spielstand zu erhöhen. Dominik Sperlein schoss alleine vor dem Tor den Keeper an, an welchem auch Markus Saal einige Minuten später aus kurzer Entfernung scheiterte. In der 23. Minute keimte beim VfL wieder Hoffnung auf, als Hartmann den Ball von Daniel Oppel bekam und sicher zum 1:1-Ausgleich verwandelte. Kurz vor Abpfiff der ersten Hälfte gingen die SVMler aber wieder in Führung: Hörnes steckte den Ball zu Sperlein durch, der nur noch einschieben musste.

Nach dem Seitenwechsel wurde der Spielfluss immer wieder durch Nickligkeiten auf beiden Seiten unterbrochen. Das Schiedsrichtergespann hatte alle Hände voll zu tun, die hitzige Atmosphäre unter Kontrolle zu behalten. Schimmer nahm in der 59. Minute seinen Mittelfeldmann Markus Saal runter, um eine Gelb-Rote Karte zu vermeiden. Christopher Sowinski kam für ihn ins Spiel.

Ein Freistoß, getreten durch den nach der Halbzeit eingewechselten Thomas Kamm, brachte in der 66. Minute die Vorentscheidung für den SVM. Die Zuschauer ahnten zu diesem Zeitpunkt schon, dass sich die Gäste die Zwei-Tore-Führung nicht mehr würden nehmen lassen. In der 77. Minute hatte Co-Trainer Sperlein die Chance zum 4:1, doch sein Freistoß verfehlte sein Ziel knapp. Fünf Minuten später aber bediente er nach einer Balleroberung im Mittelfeld uneigennützig den mitgelaufenen und frei stehenden Dominik Römer, der den 4:1-Endstand herstellte.

"Man kann nicht erwarten, dass wir durch die Landesliga marschieren. Gegen eine clevere Mannschaft wie Memmelsdorf werden so viele Fehler gnadenlos genutzt", sagte VfL-Trainer Bastian Renk. mü/red

VfL Frohnlach: Hempfling - Sener (23. T. Rebhan), Simitqi, Lauerbach, E. Özdemir - Riedel (71. W. Rebhan), Pflaum, Hartmann - Oppel, T. Özdemir (80. Kleylein) Scheler. / SV Memmelsdorf: Schuberth - Krüger, Leim, Ruschig (27. Müller), Schwinn - Hörnes, Wernsdörfer, Römer- Baumüller (46. Kamm), Saal (59. Sowinski), Sperlein. / SR: Peplinski (Nürnberg) / Zuschauer: 180 / Tore: 0:1 Baumüller (6.); 1:1 Hartmann (23.); 1:2 Sperlein (45.); 1:3 Kamm (64,); 1:4 Römer (82.); / Gelbe Karten: T. Özdemir, T. Rebhan, Riedel, Simitiqi, Scheler / Hörnes, Leim, Ruschig, Saal, Wernsdorfer