Vor den Achtelfinal-Hinspielen im Eurocup üben sich die Basketballer aus Bamberg und München in Demut. "Ab jetzt sind alle unsere Gegner Favoriten", sagte der Trainer des FC Bayern, Svetislav Pesic. Er muss am Mittwoch bei Titelverteidiger Valencia antreten - ohne den noch immer verletzten Topscorer Nihad Djedovic und Center Yassin Idbihi, der mit einer Bronchitis im Bett liegt. Bambergs Coach Andrea Trinchieri sprach von einem "Alptraum", wenn er an die Offensive von Lokomotiv Kuban denke. "Es ist mit Sicherheit das talentierteste Team, auf das wir bisher getroffen sind." Und wie: Kuban ist seit 17 Eurocup-Spielen ungeschlagen.

Dass der FC Bayern das Rückspiel in der kommenden Woche zuhause austragen kann, ist für Pesic nur ein kleiner Vorteil. Natürlich sei es besser, die zweite Partie vor heimischem Publikum zu bestreiten. "Aber du hast in München keinen Vorteil, wenn du in Valencia mit 15 Punkten Abstand verloren hast", sagte Pesic.
Mit der Einstellung nach Spanien zu fahren, den Schaden in Grenzen zu halten, sei gefährlich. "So rechnen wir nicht - wir fahren da hin, um zu gewinnen."

Der FC Bayern flog selbstbewusst nach Spanien. In der Zwischenrunde blieben die Münchner ohne Niederlage - sechs Spiele, sechs Siege. Pesic mahnte dennoch zur Vorsicht. "Du bist immer gefordert gegen Valencia, das ist ein ganz anderes Spiel", sagte der Serbe, der seinen Vertrag bei den Bayern gerade um zwei Jahre verlängert hat. "Das wird für uns nicht einfach, es ist eine neue Herausforderung." Valencia trete in Topformation an, sagte Pesic. "Wenn sie den richtigen Rhythmus finden, können die jedes Team in Europa schlagen."

Auch Bambergs Coach Trinchieri warnte vor dem Gegner aus dem russischen Krasnodar: "Sie spielen extrem gut ohne regulären Center und mit zwei Power Forwards, die zu verteidigen ein Alptraum ist." Seiner Mannschaft müsse da schon ein perfektes Spiel gelingen. "Mit ihrer spielerischen Klasse können wir nicht mithalten", gestand er.

Lokomotiv Kuban um den letztjährigen Bayern-Topscorer Malcolm Delaney und Ex-NBA-Star Anthony Randolph ist seit 17 Eurocup-Spielen ungeschlagen - das war noch keinem Team gelungen. Den Titelverteidiger aus Valencia besiegten die Russen jüngst nach einem 13-Punkte-Rückstand noch mit einem Punkt. Trinchieri kann dem Erfolg des Gegners aber auch etwas Positives abgewinnen: "Es macht Spaß gegen solche Teams zu spielen. Denn du spielst gegen die Besten."

Von Simon Ribnitzky, dpa