Mit einem knappen 1:0 (1:0) gegen den ASV Hollfeld haben sich die Fußballer des SV Memmelsdorf am Samstag in die erste Hauptrunde des Toto-Pokals auf Landesebene gespielt. Einen harten Kampf bis zum Schlusspfiff lieferten sich beide Bayernligisten in der Schmittenau. Sieben Gelbe und eine Rote Karte gegen den Memmelsdorfer Neuzugang Boxler verteilte Schiedsrichter Julian Kreye.
Beiden Mannschaften waren die harten Trainingseinheiten bisher anzumerken. Es fehlte noch der Feinschliff, das blinde Verständnis im Zusammenspiel. Die erste Viertelstunde war ein Abtasten, man suchte die Schwächen beim Gegner. Etwas druckvoller zu Beginn waren die Hollfelder. Nach 20 Minuten fanden die Memmelsdorfer besser ins Spiel. Der Memmelsdorfer Trainer Mario Zukolo forderte von seinen Akteuren laufend mehr Druck im Mittelfeld.
Das erste Ausrufezeichen setzte Schneider mit einem Schuss aus der Distanz (10. Min.). Auf der Gegenseite blockte Leim mit einem Hechtsprung zur Ecke eine Torchance der Gäste ab. Auffallend war, dass sich die Partie meist im Mittelfeld abspielte, teilweise aber nicht geordnet. Zu viele Abspielfehler, zu wenig Druck in die Spitze. Beide Torhüter hatten in den ersten 45 Minuten wenig Arbeit zur verrichten.
In der 33. Min. fiel dennoch der entscheidende Treffer in dieser Partie. Der Hollfelder Torwart Lang kam aus dem Tor, beging ein Foul, wofür er dann die Glbe Karte bekam. Der Ball kam indes zu Markus Saal, der vollendete. Zur Pause wechselte den neue Trainer der Hollfelder, Mario Herrmansdörfer, drei Spieler aus. Er sprach in der Kabine deutliche Worte. Bei den Gästen war nun mehr Schwung ins Spiel. Die Partie wurde nun auch härter geführt.
Als der Memmelsdorfer Boxler in der 54. Min. die Rote Karte sah, setzten die Hollfelder zur Offensive an. Memmelsdorf sah sich nur noch in der Abwehr, startete nur noch wenige Entlastungsangriffe. Der Fehler der Hollfelder war, dass sie nicht zum Abschluss fanden. SVM-Schlussmann Kundmüller steigerte sich gewaltig und hielt den knappen Vorsprung.

Der Fußball-Bayernligist FC Sand hat für einen Paukenschlag gesorgt. Im Pokalwettbewerb schaltet er am Samstag den Regionalligisten FC Eintracht Bamberg mit 8:6 (3:3) nach Elfmeterschießen aus und bleibt somit auf bayerischer Verbandsebene im Rennen.
In einem rassigen Pokalspiel sah es anfangs gar nicht gut für die Sander Fußballer aus, denn bereits nach zwölf Minuten lagen sie mit 0:2 im Rückstand. Nach drei Minuten der erste Schreck für die Sander. Als Florian Gundelsheimer den Bamberger Angreifer Alexander Deptalla im Strafraum regelwidrig bremste zeigte Schiedsrichter Felix Hoffmann auf den Punkt. Christoph Kaiser verwandelte zum 0:1. Nach zwölf Minuten stand es schon 0:2. Deptalla wurde herrlich frei gespielt und verwandelte aus kurzer Distanz. Dieses Tor weckte die Sander auf, nun spielten sie richtig gut Fußball, mit schönen Kombinationen, aber immer auch mit der nötigen Disziplin, so dass die Angriffe der Gäste meist schon frühzeitig unterbunden wurden. In der 16. Min. tankte sich Dominik Barth über rechts durch und zog nach innen, um fast wie in Robben-Manier zum 1:2 abzuschließen. Nach einer herrlichen Kombination über Dinis Ribeiro und Dominik Barth köpfte Bernd Hoff aus kurzer Distanz zum Ausgleich ein (31.).
Nach Wiederanpfiff nahm der Bayernligist das Spiel in die Hand und bestimmte weitestgehend das Geschehen. In der 63. Min. der Galaauftritt von Daniel Rinbergas, der mit dem Ball vom eigenen "Sechzehner" aus in die Bamberger Hälfte lief. Als die Gästeabwehr immer näher kam und er den Ball wegen Abseitsstellung seiner Mitspieler nicht mehr abspielen konnte, dribbelte er durch die Bamberger Abwehrreihe, sah, dass Torwart Florian Muckelbauer etwas weit vor den Kasten stand und erzielte aus gut 30 m mit einem herrlichen Heber das viel umjubelte 3:2. Dem Ex-SanderTobias Seifert gelang in der Schlussminute das glückliche 3:3. Im Elfmeterschießen trafen für Sand Andre Karmann, Matthias Hoff, Sebastian Götz, Maximilian Göbhardt und Daniel Rinbergas. Beim FCE verwandelten Christoph Kaiser, Thomas Dotterweich und Alexander Deptalla, Sebastian Wagner scheiterte.

Im Aufeinandertreffen zweier Fußball-Bayer nligsten setzte sich die SpVgg Jahn Forchheim am Samstag verdient mit 2:1 (1:0) gegen die DJK Don Bosco Bamberg durch und zog in die erste Toto-Pokal-Hauptrunde auf Landesebene ein. Einen auch in der Höhe verdienten 6:2-Erfolg feierte der Regionalligist VfL Frohnlach beim Nordost-Landesligisten SV Buckenhofen und setzte sich ebenfalls in der zweiten Qualifikationsrunde durch. In die Hauptrunde kommen ebenfalls die noch zu ermittelnden Kreissieger.
Die Forchheimer Fußballer waren am Samstagnachmittag vor rund 200 Zuschauern von Beginn an die klar spielbestimmende Mannschaft. Spielerisch stark leisteten sich die Jahn-Akteure kaum Ballverluste. Nachdem in der 25. Min. der Bamberger Torwart Ullein gegen Tobias Ulbricht noch mit einem Reflex geklärt hatte, war er zehn Minuten später machtlos, als Ulbricht aus 16 m abzog und der Ball im Bamberger Tor zur 1:0-Führung einschlug.
Nach der Pause ging es zunächst mit der Überlegenheit der Forchheimer Jahn-Fußballer weiter. Doch in der 65. Min. fiel das 1:1, als die Forchheimer Abwehr einmal nicht auf der Höhe war und Makrigiannis zur Stelle. Bereits eine Minute später gingen die Gastgeber allerdings wieder in Führung: Nach einem Eckball konnte Florian Clausnitzer den Ball stoppen und war mit einem Drehschuss aus elf Metern erfolgreich. Nachdem in der 70. Min. die Hausherren einen Doppelwechsel vollzogen hatten, wurden die Bamberger etwas stärker, ohne jedoch zu größeren Chancen zu kommen.


Die Statistiken


SV Memmelsdorf: Kundmüller - Hartmann, Schütz, Leim (46. Krüger), Müller, Grasser, Jeromin, Boxler, Merz, Saal ( 57. Großmann), Schneider ( 90. Eck) / ASV Hollfeld: Lang - A. Fuchs, Wagner, Hollfelder, Goller, Schuberth, (46. Diesenbacher), Sommerer, Schorn (46. M. Fuchs), Jahrsdörfer ( 46. Taschner), Massak, Eberlein / SR: Kreye (Warmensteinach) / Zuschauer: 150 / Tor: 1:0 Saal (33.)

FC Sand: Klemm - Nöthling, Gundelsheimer, M. Hoff, Karmann, Götz, Rinbergas, Barth (89. S. Krines) Reinhart (78. M. Krines) Göbhardt, Ribeiro / FC Eintracht Bamberg 2010: Muckelbauer - Gressel, Karl (82. Wagner), Kühnlein, Finnemann, Kaiser, Pickel (58. Dotterweich) Fischer (73. Wieczoreck), Seifert, Herl, Deptalla / SR: Hoffmann (Pfarrweisach) / Zuschauer: 350 / Tore: 0:1 Kaiser (4., Foulelfmeter), 0:2 Deptalla (12.), 1:2 Barth (16.), 2:2 M. Hoff (31.), 3:2 Rinbergas (63.), 3:3 Seifert (90.)

SpVgg Jahn Forchheim: Beck - Ulbricht, Jäckel, Clausnitzer, Konrad, Özdemir, Messingschlager (70. Roas), Hagen (70. Saffra), Bauernschmitt, Neudecker, List (81. Kumpir) / DJK Don Bosco Bamberg: Ullein - Leicht, Wunder, Ultsch, Jessen (46. Jäger) - Kraus (77. Griebel), Kropf, Krause, Fleischmann - Makrigiannis, Hoffmann (72. Dull) / SR: Heidingsfelder (Dinkelsbühl) / Zuschauer: 200 / Tore: 1:0 Ulbricht (35.), 1:1 Makrigiannis (65.), 2:1 Clausnitzer (66.) / Gelb-Rote Karten: Özdemir (88., Foulspiel) / -