Baunach
Basketball

Leon Kratzer bleibt auch in der ProA ein Baunacher

Der Aufsteiger Bike-Cafe Messingschlager Baunach rüstet sich weiter für die neue Saison in der 2. Basketballliga ProA. Ein neuer Mosaikstein in der Zusammenstellung des Kaders ist die Verpflichtung des jüngsten Baunacher Spielers Leon Kratzer, für den die Plattform bundesweite 2. Liga eine ideale Voraussetzung darstellt, um den Sprung in die Bundesliga zu schaffen.
Leon Kratzer (l.) und sein Trainer Ivan Pavic Foto: sportpress
Leon Kratzer (l.) und sein Trainer Ivan Pavic Foto: sportpress
Das 17-jährige Centertalent verzichtete jüngst aus privaten Gründen auf die U18-B-Europameisterschaft. Er war wie der andere Youngster Andi Obst in der letzten Saison ein unverzichtbarer Faktor im Baunacher Team und hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert. Mit seinem Gardemaß von 2,08 m war er in vielen Partien der Turm in der Schlacht und hat mit Bravour den Kampf gegen oft viel ältere Gegenspieler aufgenommen. In seinen 26 Einsätzen in der letzten Saison brachte er es auf 2,6 Punkte und 3,6 Rebounds im Schnitt.
Auch für ihn ist die ProA ein Glücksfall, denn nachdem er sich in der letzten Saison bereits in der ProB etabliert hat, bedeutet dies den nächsten Schritt in seiner Entwicklung.
Zudem ist geplant, neben Marcos Knight noch zwei weitere Amerikaner zu verpflichten, die die jungen Spieler führen und dafür sorgen sollen, dass das Abenteuer ProA länger als eine Saison andauert.
Die Verantwortlichen wollen das Programm dauerhaft in der ProA etablieren, um den jungen Profis des Kooperationspartners Brose Baskets auf möglichst hohem Niveau Spielpraxis zu ermöglichen. Deshalb ist das Management im Moment dabei, weitere Sponsoren zu finden. Die Gespräche liefen vielversprechend, teilen die Baunacher mit. Mit der Gründung der Baunacher Sport und Event GmbH haben die Basketballer von Bike-Cafe Messingschlager Baunach einen großen Schritt in Richtung Professionalisierung vollzogen. Für die ProA war diese Maßnahme unumgänglich, da somit der Hauptverein FC Baunach komplett vom Risiko befreit wird. Geschäftsführer der neuen GmbH, in der der Sportverein einer von fünf Gesellschaftern ist, wird Jochen Hirmke, der bei den Baunacher Basketballern seit vielen Jahren als Abteilungsleiter fungiert. Die anderen Gesellschafter sind allesamt begeisterte Basketballfans und wollen mit ihrem Engagement den Baunacher Basketball unterstützen.
Weitere Weichen sind gestellt. So wird es in der Graf-Stauffenberg-Halle einen neuen Vip-Bereich geben, das Online-Ticket-Portal von etix ist mittlerweile für Baunach am Start, und auch sonst dürfen sich die Zuschauer auf Neuerungen freuen. Alle Beteiligten arbeiten mit Hochdruck daran, dass die Heimspiele von Bike-Cafe Messingschlager einen "echten Eventcharakter" bekommen, lassen die Baunacher wissen.