Bei den bayerischen Jahrgangsmeisterschaften (BJM) in Regensburg trumpften die 17 Aktiven der SG Bamberg mächtig auf und heimsten 13 Gold-, acht Silber- und neun Bronzemedaillen ein. Damit kamen sie auf den hervorragenden sechsten Platz im Medaillenspiegel der 87 teilnehmenden Vereine, die 619 Aktive an den Start schickten. In der Oberpfalz wurden die Landesmeister in den Jahrgängen 2000 bis 2007 und die Juniorenmeister (1998/99) ermittelt.
Einen markanten Anteil am hervorragenden Mannschaftsergebnis hatten wieder einmal Kevin Kertész (2003) und Fabienne Wenske (2004), die wenige Wochen nach ihren Saisonhöhepunkten bei den deutschen (Jahrgangs-)Titelkämpfen in Berlin sehr starke Leistungen abriefen. Kertész ging gleich in zehn Disziplinen an den Start und stand in allen Rennen auf dem Podium: Jeweils bayerischer Jahrgangsmeister wurde er über 100 m Rücken (1:05,80 Min.), 50 m Freistil (26,55 Sek.), 100 m Freistil (57,97 Sek.), 200 m Freistil (2:06,97 Min.) und 400 m Freistil (4:28,55 Min.). Vizemeister wurde er über 200 m Lagen (2:22,61 Min.), 50 m Schmetterling (28,70 Sek.) und 100 m Schmetterling (1:04,24 Min.). Bronze gewann er zudem über 50 m Rücken (31,23 Sek.) und 200 m Schmetterling (2:28,00 Min.). Außerdem erzielte er acht neue Bestleistungen.


Fünf neue Bestmarken

Wenske startete mit einer Knieverletzung angeschlagen in die Wettbewerbe, ließ sich davon aber nur wenig beeindrucken: Bei ihren neun Starts standen am Ende drei Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen sowie fünf neue Bestmarken zu Buche. Wenske siegte über 200 m Freistil (2:11,90 Min.), 400 m Freistil (4:40,72 Min.) und 200 m Schmetterling (2:31,40 Min.). Bayerische Vizemeisterin wurde die Schülerin über 200 m Lagen (2:31,06 Min.) und 100 m Freistil (1:02,26 Min.) sowie Jahrgangs-Dritte über 50 m Rücken (32,86 Sek.), 100 m Schmetterling (1:09,34 Min.) und 200 m Rücken (2:34,10 Min.). Ihre neunte Medaille verpasste sie über 50 m Schmetterling in 30,94 Sek. nur um eine Hundertstelsekunde.
Simon Wicht (1999) gewann in Regensburg gleich alle drei Juniorentitel in den Rücken-Disziplinen und machten sein Tripel über 50 m, 100 m und 200 m Rücken (27,86 Sek. / 59,51 Sek. / 2:12,39 Min.) mit zwei neuen Bestzeiten perfekt. Zudem gewann er noch Silber über 50 m Schmetterling (26,62 Sek.) und wurde Siebter über 100 m Freistil in 55,11 Sek.


Rennen mutig angegangen

Mit Nikita Bergman (2005) und Anna Barth (2006) sorgten zwei Nachwuchstalente der SG Bamberg für einen Überraschungscoup über 200 m Brust: Beide Schwimmerinnen gingen mit 100-Meter-Bestzeiten mutig an und zogen ihr Rennen bis zum Anschlag durch. Entsprechend groß war die Freude bei Bergmann (3:01,25 Min.) und Barth (3:01,76 Min.) auch über die ausgezeichneten Bestzeiten. Anna Barth durfte sich zudem noch über Bronze im 200-m-Lagen-Wettbewerb (2:48,12 Min.) freuen und verpasste als Vierte über 100 m Brust (1:28,01 Min.) eine weitere Medaille nur knapp.


Trotz Verletzung auf Treppchen

Schmetterling-Spezialistin Elena Kober (2000) zog sich im Schulsport eine Muskelverletzung zu, so dass sie nicht an ihre Bestleistungen herankam: Umso beachtlicher ist es daher, dass sie Silber über 200 m Schmetterling (2:31,40 Min.) und Bronze über 100 m Schmetterling (1:07,95 Min.) gewann. Auch mit Rang 5 über 50 m Schmetterling (30,29 Sek.) durfte sie zufrieden sein. Nicolas Weidner (2007) überzeugte bei seinem Debüt ausschließlich mit persönlichen Bestzeiten und gewann gleich zwei Medaillen: Silber über 200 m Freistil (2:43,74 Min.) und Bronze über 100 m Freistil (1:14,50 Min.). Sein älterer Bruder Christopher Weidner (2005) überzeugte vor allem auf den Bruststrecken mit neuen Bestleistungen und wurde Jahrgangs-Dritter über die 100-Meter-Strecke (1:22,52 Min.). Über 200 m Brust (3:00,94 Min. / 4.), 200 m Lagen (2:44,24 Min. /5.), 100 m Freistil (1:06,55 Min./5.) und 400 m Freistil (5:06,46 Min./7.) verpasste er weitere Medaillen stets knapp.
Benedikt Dörfler (2000) zeigte sein bestes Rennen über 200 m Rücken und wurde Sechster. Leila Jafoui (2004) sprintete über 50 m Brust in 37,26 Sek. mit neuer Bestzeit auf Rang sechs. Leonard Maex (2005) wusste ausschließlich mit persönlichen Bestzeiten über 100 m, 200 m und 400 m Freistil (1:06,56/ 2:26,59/ 5:07,75 Min.) zu überzeugen und wurde einmal Sechster und zweimal Achter. Dorothea Rupprecht (2001) sprintete über 50 m Freistil und Schmetterling (28,66 Sek./30,98 Sek.) jeweils auf Rang 7. Moritz Buchstädt (2003), Luisa Christa (2002), Maja Lehner (2003) und Pauline Söderholm (2004) reihten sich in ihren stark besetzen Jahrgängen im Mittelfeld ein.
Abschließend fand noch eine Mixed-Staffel über 8 x 50 Meter Lagen statt: In der Besetzung Simon Wicht, Christopher Weidner, Fabienne Wenske, Dorothea Rupprecht, Benedikt Dörfler, Leila Jafoui, Elena Kober und Kevin Kertész erzielten die Bamberger den achten Platz. pkl