Am Samstag steht um 19.30 Uhr das bisher wichtigste Saisonspiel in der 2. Basketball-Liga ProA für die Jungs von Trainer Ivan Pavic auf dem Programm. Gegner in der Graf-Stauffenberg-Halle sind die punktgleichen Niners Chemnitz. Das Team des Ex-Baunachers Alex Heide, der immer noch gute Kontakte zu seinem alten Verein hat, wurde in dieser Woche nochmals verstärkt. Der durchwachsene Saisonstart hatte bereits vor ein paar Wochen die Trennung von Trainer Felix Schreier zur Folge. Neuer Mann an der Seitenlinie ist jetzt der ehemalige Co-Trainer Kai Buchmann. Ausgerechnet vor dem Spiel gegen Baunach wurden nun mit Stacey Wilson ein 1,91m großer Aufbauspieler, der letzte Saison noch in Ehingen spielte, und mit Alex Osborne ein 2,03 m großes Kraftpaket verpflichtet. Insgesamt gehen ab Samstag fünf US-Amerikaner (!) für die Gäste an den Start, was die Ambitionen der Chemnitzer unterstreicht, beim Kampf um die Play-offs mitzumischen.

Topscorer bei den Niners ist Levi Knutson, der es auf über 21 Punkte pro Begegnung bringt und am letzten Wochenende 24 Zähler zum 87:78-Sieg gegen Leverkusen beisteuerte. Unterstützung erhält er dabei vor allem von seinem US-Kollegen Vergil Matthews, der mit 15 Punkten, 7 Assists und 7 Rebounds pro Spiel seine Vielseitigkeit unter Beweis stellt. Auch der dritte US-Amerikaner legt beachtliche Statistiken auf, denn mit fast 12 Punkten und 12 Rebounds pro Partie ist Andre Calvin eine "echte Kante" unter dem Korb. Bester deutscher Punktesammler ist der bundesligaerfahrene Walter Simon. Mit Hendrik Bellscheidt und dem Chemnitzer Urgestein Robert Cardenas stehen weitere gute Spieler in der Rotation, sodass die Sachsen über einen starken Kader verfügen.

Alex Heide nur selten im Einsatz

Alex Heide, der von 2010 bis 2012 in 32 Spielen 459 Punkte für die Baunacher erzielte, fand allerdings bisher wenig Beachtung und darf nur sieben Minuten pro Spiel auf dem Feld sein Können beweisen.

Mit diesem Gegner wartet wieder eine extrem schwere Aufgabe auf die zuletzt sieglosen Baunacher Korbjäger. Trotzdem wird das junge Team wieder alles in die Waagschale werfen, um den so wichtigen Heimsieg einzufahren. Es gab in allen Begegnungen bisher, abgesehen von der hohen Niederlage in Würzburg, realistische Siegchancen. Es waren immer Kleinigkeiten, die einen Baunacher Erfolg verhinderten. Oft stand man sich dabei selbst im Weg, was bei einer jungen Mannschaft aber durchaus normal ist. Auch die US-Profis sind in ihren Leistungen ab und an zu inkonstant, so dass man bisher nur vier Siege einfahren konnte.

Coach Pavic hofft, dass Steffen Hamann seine muskulären Probleme bis zum Samstag in den Griff bekommt, damit er das teilweise verunsicherte Team stabilisieren kann. Vor allem in der Verteidigung besteht noch Verbesserungsbedarf, denn man gestattet den Gegnern einfach zu viele einfache Körbe. In der starken ProA, in der fast alle Teams auf Augenhöhe sind, entscheiden oft nur Nuancen über Sieg oder Niederlage, so dass man sich einfach nicht so viele Fehler wie in den letzten Begegnungen erlauben darf.

Einen Beitrag dazu können auch die Fans leisten; die Verantwortlichen hoffen wieder auf eine beeindruckende Zuschauerzahl in dieser eminent wichtigen Partie, zumal die Gäste zahlreiche Anhänger mitbringen werden. "Gerade in so einem Spiel braucht unsere junge Truppe eine volle Halle, die wie eine grüne Wand bedingungslos hinter uns steht und uns lautstark anfeuert. Wenn wir wieder so eine fantastische Stimmung wie in den Play-offs hinkriegen, würde uns das sehr helfen", fordert Kapitän Steffen Walde alle Fans auf, grün gekleidet zum Spiel zu kommen.