Die Finanzierung der Freiheitsstatue in New York gilt als weltweit erstes Crowdfunding-Projekt. Der Kinofilm "Stromberg" war im Dezember 2011 die erste Crowdfunding-Aktion, die in Deutschland von der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. Und auch ein nachhaltiges Kondom, das zu fairen Arbeitsbedingungen produziert und dessen Ertrag zu 50 Prozent an soziale Projekte ausgeschüttet wird, wurde mit Crowdfunding finanziert. Herzblut, Begeisterung Leidenschaft: Eine Vielzahl von Menschen unterstützt ein Projekt finanziell und macht es so erst möglich - das ist Crowdfunding.

Jetzt hat Fußball-Bayernligist FC Eintracht Bamberg den Countdown für ein in der Region einzigartiges Corona-Unterstützungsprojekt eingeläutet: Am heutigen Montagvormittag ist Anpfiff für die Aktion #domreitercrowd.

"Unser Verein ist finanziell gesund. Wegen der Corona-Krise fällt allerdings die Saison 2020/21 aus. Das bedeutet für uns, dass wir die neue Saison nicht vermarkten können und keine Sponsorengelder bekommen. Deshalb haben wir uns gefragt, wie wir den Status Quo der Fußballabteilung bis zum Sommer 2021 erhalten können, ohne dass auch nur ein Kind oder ein Spieler auf seine hochwertige Ausbildung verzichten muss", erklärt FCE-Vorstandsvorsitzender Jörg Schmalfuß.

Die Idee: Die "Marke FCE" ist in der Region derart verwurzelt, dass die vielen Fans, Freunde, Gönner und Sponsoren über ein Crowdfunding-Projekt die Umsatz-Lücke von 65 000 Euro schließen können. "Wenn uns das gelingt, können wir die Erfolge der vergangenen Jahre fortführen und zur Spielzeit 2021/22 wieder voll angreifen", betont Schmalfuß.

21 Tage für 65 000 Euro

Das Projekt ist keine reine Spendenaktion, sondern verspricht auch Spiel, Spaß und Spannung. Die Herausforderung: Am Ende der Laufzeit von 21 Tagen muss der Betrag von 65 000 Euro stehen - sonst bekommt jeder sein Geld zurück. Alles oder nichts - ein echter virtueller Wettkampf.

Auf der Internetseite unter www.fairplaid.de/domreitercrowd kann man in Echtzeit den Eingang der Gelder verfolgen, sieht die Restlaufzeit, die Zahl der Unterstützer und wieviel vom Ziel erreicht ist. Wer den Verein unterstützen will, hat die Wahl zwischen einer selbst festgelegten Spende oder dem Kauf einer attraktiven Prämie.

Vom "Sixpack Stadionbier im FCE-Träger" über Tickets für Oliver Pocher und einem T-Shirt von Bayer Leverkusen mit Originalautogramm von Stefan Kießling bis hin zum Besuch eines Fußball-Bundesligaspiels mit dem FCE-Vorstand ist alles mit dabei.

Schmalfuß ist optimistisch, dass #domreitercrowd ein Erfolg wird. Denn: Erste Sponsoren haben bereits ihre Unterstützung signalisiert. Die Grundlagen für Bambergs erste Crowdfunding-Aktion im Sport sind also gelegt - jetzt sind die Unterstützer gefragt. red