Gegen das Team aus Ludwigsburg leistete man sich nach einem kollektiven Einbruch in der zweiten Halbzeit eine unnötige 61:66-Heimniederlage und hat den Platz an der Sonne damit wieder an die Urspringschule verloren.
Gegen Ludwigsburg musste das Trainergespann Scha backer/Lorber kurzfristig auf Center Johannes Thiemann verzichten, der sich beim Aufwärmen verletzte. Da zudem mit Chris Wolf ein weiterer "Langer" fehlte, war man auf den großen Positionen an diesem Abend etwas dünn besetzt. In der ersten Hälfte ließen sich die Güßbacher davon aber nicht irritieren und zogen eine knallharte Verteidigung auf, die den Schwaben das Leben schwer machte. Mit einem 33:24-Vorsprung ging der TSV in die Pause.

Offensichtlich hatten die Tröster-Jungs aber alle ihre Qualitäten in der Kabine gelassen, denn nach der Pause verloren sie völlig den Faden. Ludwigsburg glich innerhalb von nur drei Minuten aus. Auch eine Auszeit von Schabacker brachte seine Jungs nicht wieder in die Spur zurück. Zwar ging man nach einem Dreier von Philipp Daubner nochmals in Führung, doch wer dachte, die Güßbacher hätten sich nun wieder gefangen, sah sich getäuscht. Ludwigsburg zog mit engagiertem Spiel bis auf 14 Zähler davon. Immerhin ging danach nochmal ein Ruck durch die Mannschaft des TSV Tröster, die sich nicht kampflos geschlagen geben wollte.

Mit einer Umstellung auf Zonenverteidigung zwang sie die Ludwigsburger zu Ballverlusten, vorne drückten Dino Dizdarevic und Co. nun mehr aufs Tempo. Andi Obst traf zwei Dreier, und so verkürzten die Güßbacher nochmals. Eine Minute vor dem Ende vergab man jedoch zwei Freiwürfe und die Chance, auf drei Zähler heran zu kommen. Somit schaukelten die Schwaben den Sieg über die Zeit.

Nun dürfen sich die Tröster-Jungs keinen weiteren Ausrutscher mehr in den drei verbleibenden Partien erlauben, um den zweiten Platz vor Ludwigsburg zu verteidigen.

TSV Tröster Breitengüßbach: Daubner (14), Dizdarevic (10), Obst (10), Taylor (7), Leonhardt (7), Dippold (6), Wagner (5), Völkle, Kohn, Jefferson, Roch