Die Titelvergabe in der Handball-Bezirksoberliga läuft in dieser Saison nur über den HC 03 Bamberg. Das unterstrich der ungeschlagene Spitzenreiter mit dem 32:22 (17:11) am 13. Spieltag gegen die HG Hut/Ahorn (9.). Die SG FV 1912 Bamberg/TV Hallstadt (6.) unterlag knapp mit 27:28 (9:11) bei der TS Lichtenfels (7.)

HC 03 Bamberg - HG Hut/Ahorn 32:22
Von Beginn an zeigte die Mannschaft von Coach Uli Hillebrand eine gute Leistung und zog bis zur 14. Min. auf 9:2 davon. Nach einer Auszeit nahmen die Gäste zunehmend das Tempo aus dem Spiel, spielten die Angriffe geduldig aus, sodass es Bamberg nicht gelang, bis zur Pause bedeutsam zu erhöhen. Kurz vor der Pause verletzte sich bei einer Angriffsaktion der bis dahin stark spielende Ament am Knöchel und konnte nicht weiter mitwirken. Bis zum 22:16 ließ der HC 03 die Gäste mitspielen, bevor ein 4:0-Llauf die erste Zehn-Tore-Führung bedeutete (26:16, 45. Min.). Wenn etwas nicht passte, dann die Chancenverwertung. Nur zwei von sechs Siebenmetern konnten verwandelt werden, und mindestens ebenso viele Tempogegenstöße wurden nicht im Tor untergebracht. Lobenswert war vor allem in der ersten Hälfte, dass durch druckvolles und schnelles Positionsspiel beste Torgelegenheiten erarbeitet wurden. Die Schiedsrichter leiteten die faire Partie souverän und verzichteten gänzlich auf Zeitstrafen.
HC 03 Bamberg: Jost, Kropf - Müller (5/1), Herold (1), Schnippering (4), Hoh (1/1), Ament (2), Sommer (5), Zirngibl (4), Götz (2), Schweinsberg, Rheinfelder, Schäper (8), Schaad
TS Lichtenfels - SG FV 1912 Bamberg/TV Hallstadt 28:27

20 gute Minuten können reichen, um den Gegner zu schlagen. Für die SG Bamberg Hallstadt reichten sie diesmal nicht, und so musste sich das Team bei der TS Lichtenfels mit 27:28 geschlagen geben. Gutes Verschieben in der Abwehr und sicheres Verwandeln der Chancen führten zu einem 6:3-Vorsprung nach elf Minuten. Doch nun schlichen sich Fehler ein, was, kombiniert mit einer zupackenderen Lichtenfelser Defensive, erst zum Ausgleich und dann zum 9:11-Rückstand zur Pause führte. Die Unkonzentriertheit setzte sich fort. Viele einfache Fehler vorne und hinten führten zu Ballverlusten und Lücken, die der Gegner nutzte. Dazu kamen vier verworfene Siebenmeter. Die Paraden des SG-Torwarts Sebastian Mellinghoff und die Treffer des Außenspielers Alexander Kühnl motivierten das Team zwar, sich in den letzten zehn Minuten nochmals aufzubäumen - zu spät. Die TS Lichtenfels konnte somit ihrem neuen Trainer Nicholas Cudd vor beeindruckender Kulisse den ersten Sieg im ersten Spiel bescheren. Ein Auswärtserfolg scheiterte also an einfachen Fehlern. SG-Trainer Jens Nostheide: "Soll ich mit den Jungs Passen und Fangen üben? Wenn jeder wach ist, holen wir nun gegen Coburg III die Punkte."
SG FV 1912 Bamberg/TV Hallstadt: Mellinghoff, Ströbel - Hering (3), Skala, Günther (2), Schallenberg (3/1), Kühnl (7), Schiewer (1), P. Schardt (3), T. Schardt (2), Diller (6/3), Eroymak, Siegelin